30.03.13 18:05 Uhr
 226
 

NSU-Terror: Ehemaliger Verfassungsrichter kritisiert Münchner Gericht wegen Platzvergabe

Das Münchner Oberlandgericht muss vor dem NSU-Prozess von allen Seiten scharfe Kritik einstecken. Die türkische Zeitung "Today´s Zaman" ist sogar der Ansicht, dass das Gericht eine "schützenden Haltung gegenüber Rassisten und rechtsextremen Gruppen" einnehme.

Nachdem die deutsche Regierung sowie führende Politiker aus anderen Parteien sowie führende Juristen und Journalisten im In- und Ausland die Platzvergabe kritisiert hatten, rügt nun auch der ehemalige Verfassungsrichter Winfried Hassemer die Platzvergabe.

Laut Hassemer habe das Gericht in diesem Fall nicht das nötige "Fingerspitzengefühl" gezeigt. Auch der Strafrechtsprofessor Volk war nicht mit dem, "Wer-zuerst-kommt-Prinzip" einverstanden. Ihm zufolgen hatten die ausländischen Medien nicht die gleichen Chancen wie lokale Medien gehabt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Prozess, Terror, NSU, Verfassungsrichter, Platzvergabe
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Feuerwehrmann muss aus Autowrack bei Unfall eigene Frau bergen
Hamburg: Prozess gegen Ehemann, der Ex-Frau mit Säure überschüttete
Bolivien: Bei Bungeejumping war Seil zu lang