30.03.13 09:18 Uhr
 3.013
 

Muslime in Bangladesch fordern von Atheisten uneingeschränkten Glauben an Allah

Am gestrigen Freitag haben sich mehrere tausend Muslime auf den Straßen von Bangladesch zusammengefunden und gebetet. Das Gebet sollte die Forderung nach Bestrafung von Ungläubigen repräsentieren.

Die Muslime fordern, dass neue Gesetze eingeführt werden, die Atheisten und Gotteslästerer, vor allem auch Lästerungen von Bloggern und im Parlament, ohne wenn und aber bestrafen. Sollte man ihren Forderungen nicht nachkommen, drohten die Muslime, das Büro von Premierministerin Sheikh Hasina zu belagern.

Die Muslime fordern bedingungslose Akzeptanz nach dem Motto "absolute trust and faith upon Almighty Allah", was so viel bedeutet wie "uneingeschränktes Vertrauen und eingeschränkter Glaube an den allmächtigen Allah".


WebReporter: Crushial
Rubrik:   Kultur / Religion
Schlagworte: Forderung, Muslime, Bangladesch, Glauben, Allah, Sheikh Hasina
Quelle: www.dailymail.co.uk
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2013 09:34 Uhr von architeutes
 
+47 | -5
 
ANZEIGEN
Wie soll das funktionieren ?? Der Glaube kann nicht erzwungen werden sondern nur ein Lippenbekenntnis ,aus Angst vor Strafen.
Was soll das für ein Gott sein ,der wie ein Feldherr Leibeigene rekrutiert ?? Diese Leute missbrauchen den Glauben für ihre Zwecke ,das hat nichts mehr mit Religion zu tun ,im Grunde sind sie die Ungläubigen.
Was tun sie mit Menschen die sich zu nichts zwingen lassen ?? töten ,foltern ??
Will Gott so etwas ??
Kommentar ansehen
30.03.2013 09:36 Uhr von benjaminx
 
+28 | -7
 
ANZEIGEN
Hoffentlich befällt dieser Virus nicht auch meine Mitmenschen hier im Land.
Der Druck der Masse auf die Nichtmuslime in dem Land muss riesig sein, wenn man sich die Bilder in der Quelle anschaut.
Hab mir beim betrachten der Bilder grad vorgestellt, wie das auf der Strasse des 17.Juni in Berlin wohl aussehen würde, so anstelle der Loveparade wie sie vor Jahren da stattfand.
Kommentar ansehen
30.03.2013 09:41 Uhr von Jlaebbischer
 
+36 | -4
 
ANZEIGEN
Das nächste Land, welches die Tourismus-Firmen weltweit von ihren Reisezielen streichen sollten.
Kommentar ansehen
30.03.2013 10:08 Uhr von firefighter1968
 
+32 | -5
 
ANZEIGEN
Tod allen Relligionen!
Sie sind immer Ursache für Kriege und Leid.
Kommentar ansehen
30.03.2013 10:13 Uhr von masteroftheuniverse
 
+3 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.03.2013 10:25 Uhr von Montrey
 
+33 | -2
 
ANZEIGEN
Islam und Demokratie unvereinbar.
Kommentar ansehen
30.03.2013 10:37 Uhr von architeutes
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
@masterof...
Natrürlich habe ich das ,vor allen die Kreuzüge ,im Grunde Raubzüge ,das habe ich auch schon öfter kommentiert.
Ich weiß auch nicht wie mich das jetzt betreffen soll ,Hexenprozesse ,Glaubenskriege im 30 jährigen Krieg ,das alles wird ja nicht in Frage gestellt.Von mir schon gar nicht.

Aber was hat dein Kommentar zu den Thema oben zu tun ,ausser das es das alles hier auch mal gab ,aber die Welt verändert sich weiter.Und es wäre schlimm nicht aus Fehlern zu lernen ,und das ist ja auch geschehen.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
30.03.2013 10:43 Uhr von benjaminx
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Was hat Pakistan mit Bangladesch zutun.
Und da gibt es noch Honks die auf Plus klicken. Auch so Leuchten.^^
Wenn jemand hier einen Bezug zuden Vorgängen in Myanmar herstellen würde wär es schon viel Naheliegender. Denn die möchten da wohl nicht solche Zustände wie in ihrem Nachbarland.
Kommentar ansehen
30.03.2013 10:44 Uhr von masteroftheuniverse
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
@archi
"Und es wäre schlimm nicht aus Fehlern zu lernen ,und das ist ja auch geschehen."

da hast du wohl unfreiwillig die wahrheit gesprochen ;-)
Kommentar ansehen
30.03.2013 10:49 Uhr von architeutes
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@masterof...
Nein einfach nur gelesen ,und darüber nachgedacht ,wer Zeitgeschichte ignoriert hat selber schuld.
Kommentar ansehen
30.03.2013 10:59 Uhr von masteroftheuniverse
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
@archi
"Nein einfach nur gelesen ,und darüber nachgedacht ,wer Zeitgeschichte ignoriert hat selber schuld. "

was soll mir das sagen?
Kommentar ansehen
30.03.2013 11:00 Uhr von Charyptoroth
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
Diese Affenreligion ist eine wahre Pest.
Was interessieren sich diese Neandertaler eigendlich dafür, an was andere glauben?
Kommentar ansehen
30.03.2013 11:03 Uhr von rolk996nagelneu
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
hahahaha treibt weltweit ein paar Schweine durch die Muselscheeen dann ist gleich mal zappa mit dem Fordern; das sind alles einfach Steinzeitschwachmaten.
Kommentar ansehen
30.03.2013 11:04 Uhr von architeutes
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@masterof..
"da hast du wohl unfreiwillig die Wahrheit gesprochen"

Nun das war nicht unfreiwillig ,das war so gemeint.
Kommentar ansehen
30.03.2013 11:39 Uhr von Joeiiii
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Und was macht man mit Christen und Hindus? Atheisten sind per Definition Menschen, die an KEINEN Gott glauben. Christen und Hindus glauben an einen Gott, doch nicht an Allah. Im Glauben der Christen und Hindus gibt es auch keinen Mohammed und der Koran ist für sie bedeutungslos.

Konsequenterweise müßten diese fanatischen Spinner von ALLEN den Glauben an Allah fordern, nicht nur von den Atheisten. Diese glauben immerhin "nur" nicht an Allah. Die Anderen glauben aber an den falschen Gott.

Wie ich eben auf Wikipedia gelesen habe, zeichnet sich Schreckliches ab:

Religion ___1951 ___1961 ___1974 ___1981 ___1991 ___2001
Islam_____ 76,91%__80,43 %__85,40 %_86,65 %_88,30 %_89,7 %
Hinduismus 22,05 %_18,45 %__13,53 %_12,13 % _10,51 %_9,2 %
Buddhismus 0,76 %__0,74 %___0,61 %__0,62 % __0,59 % _0,7 %
Christentum 0,26 %__0,29 %___0,30 %__0,32 %___0,33 % _0,3 %

Das sind 12 Jahre alte Zahlen. Wahrscheinlich sind es jetzt schon viel mehr Muslime. Die Friedlichste aller friedlichen Religionen ist scheinbar sehr beliebt. Der Hinduismus hat seit 1951 sehr deutlich an Anhängern verloren, während sich die Anzahl der Christen und Buddhisten kaum geändert hat.
Kommentar ansehen
30.03.2013 13:50 Uhr von Rebecca Bock
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Muslime in Bangladesh..... Und wenn der Ganges wieder einmal viel Wasser führt, die im Ganges-Delta dann unter Wasser stehen, ist das Geschrei groß.

Mal sehen, ob der Türkische Halbmond oder eine andere Muslime Hilfsorganisation dann helfen werden, oder ob Sängerinnen sich dann wieder für Bangladesh engagieren werden.
Kommentar ansehen
30.03.2013 15:22 Uhr von CrazyWolf1981
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Forderungen, Gewalt und Intoleranz. Millionen Einzelfälle weltweit. Ob sich da die türkische Regierung auch einmischt?
Kommentar ansehen
30.03.2013 16:19 Uhr von DevilsD
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Ich lese immer und überall nur, dass Muslime FORDERN. Warum bitten sie nicht mal um etwas.. Nein, es wird GEFORDERT was das Zeug hält.

Ich glaub dass diese Urmenschen es immernoch nicht begriffen haben und es bei dem "Fortschritt" auch nicht mehr begreifen werden.
Kommentar ansehen
30.03.2013 23:34 Uhr von LucasXXL
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
"Bescheidenheit"

"Allah der Erhabene beschütze uns vor dem verfluchten Satan ,dem Bösen.

O Allah wir lobpreisen Dich und bitten Dich um Verzeihung und nehmen
Zuflucht bei Dir vor dem bösen unserer eigenen Seelen und vor dem schlechten unserer Taten. Wen Allah rechtleitet, den kann keiner irreführen und wen Allah irregehen lässt, den wird keiner rechtleiten können.

Wir haben aus der letzten Folge gelernt, dass man seine Charakterzüge
verbessern kann und wie wichtig es ist, dies auch zu tun.

Der Prophet (s) hat in all seinen Ahadith (Überlieferungen, Sing. Hadith)
die Begriffe SCHWERER, BESSER und VOLLKOMMENER nur im Zusammenhang mit dem guten Charakter erwähnt.

Nun lasst uns mit der ersten Charaktereigenschaft beginnen: die
Bescheidenheit. Welche Gefühle werden in dir geweckt, wenn du von einer bescheidenen Person hörst?

Du kannst diese Eigenschaft nicht beschreiben oder etwa doch?

Bescheidenheit hat zwei Bedeutungen:

1.Ergib dich den Tatsachen, egal von wem sie stammen.

Viele von uns nehmen nur Ratschläge von älteren oder von höher gestellten Personen an. Das ist falsch, denn Fakt ist Fakt, auch wenn der Überbringer jünger ist.

Wir sind doch praktisch veranlagt und wollen uns angewöhnen, Ratschläge und Tatsachen anzunehmen, egal ob sie von Starken, Schwachen, Reichen oder Armen, Angesehenen oder sozial Schwachen, von Verwandten oder Bekannten, von Freund oder Feind stammen.

2. Behandle die Leute mit Bescheidenheit

..egal ob Herr oder Bediensteter, Reicher oder Armer, Angesehener und sozial Schwacher:
Allen gegenüber muss man freundlich und zuvorkommend sein, und je nach Situation, Mitgefühl und Mitleid zeigen.


Das Gegenteil von Bescheidenheit ist Übermut. Im Extremfall ist es Hochmut.

Der Prophet (s) sagte: „Hochmütig sein (at-takabbur) bedeutet das Rechte zu verweigern und die Leute gering zu schätzen.„ Das bedeutet, dass man die Armen und Schwachen zwar sieht, ihnen jedoch den Gruß oder ein Lächeln verweigert.

Die Belohnung für die Bescheidenheit:

Der Prophet (s) sagte: „Derjenige, der um Allahs Willen bescheiden ist,
dessen Rangstellung wird von Allah erhöht.„

D.h., je angesehener und bescheidener man ist, desto höher ist man bei Allah eingestuft, und umgekehrt!

Der Prophet (s) sagte: „Jeder, der sich vor Allah um eine Stufe erniedrigt,
den erhebt Allah, der Erhabene, um eine Stufe, bis er die allerhöchsten
Stufen des Paradieses erreicht. Und wer Allah gegenüber hochmütig ist, der wird von Allah um eine Stufe erniedrigt bis er die allertiefsten Stufen des Feuers erreicht.„

Der Prophet (s) sagte: „Allah, der Erhabene, offenbarte mir, dass ihr
bescheiden sein müsst, damit keiner gegenüber dem Anderen überheblich und keiner gegenüber dem Anderen feindselig ist.„

Der Prophet (s) sagte: „Allah, der Erhabene, sagt:

„Wer Mir gegenüber so
bescheiden ist (und der Prophet senkte dabei seine Handfläche bis zum
Boden), den werde ich so erheben (und er hob seine Handfläche gegen den Himmel).„

Der Prophet (s) sagte:
„Derjenige, der in seinem Herzen Hochmut vom Gewicht eines Stäubchens hat, wird nicht ins Paradies eingehen.„ "
Kommentar ansehen
31.03.2013 11:56 Uhr von damokless
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wieso sollten intelligente Menschen etwas dummes tun, wie an einen Gott zu glauben und (ihr, ihm oder) es zu huldigen?

Das wäre ja so, als würde man die Eselsanbeter auffordern, ihren Restverstand zu gebrauchen.

Das hat beides keinerlei Sinn.
Kommentar ansehen
31.03.2013 15:22 Uhr von sabun
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Im Koran steht aber:
Man soll niemanden zum Islam bezwingen.

Lest erst mal Euren Koran erst mal richtig durch!
Kommentar ansehen
01.04.2013 05:01 Uhr von AMB
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Vermutlich kennen diese Muslime den Koran nicht und wissen deshalb nicht, daß sie anderen nur aufzeigen sollen aber nicht aufzwängen sollen, was der richtige Glaube ist.
Kommentar ansehen
01.04.2013 17:51 Uhr von Fomas
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Woran ich glaube kann ich nicht einfach ändern, denn zu Glauben gehört auch immer Überzeugung und wenn die fehlt, machts doch sowieso keinen Sinn.
Kommentar ansehen
01.04.2013 21:53 Uhr von BastB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und kämpft auf dem Weg Gottes gegen diejenigen, die gegen euch kämpfen, und begeht keine Obertretungen. Gott liebt die nicht, die Übertretungen begehen.

Und tötet sie, wo immer ihr sie trefft, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben. Denn Verführen ist schlimmer als Töten. Kämpft nicht gegen sie bei der heiligen Moschee, bis sie dort gegen euch kämpfen. Wenn sie gegen euch kämpfen, dann tötet sie. So ist die Vergeltung für die Ungläubigen.

Wenn sie aufhören, so ist Gott voller Vergebung und barmherzig.

Kämpft gegen sie, bis es keine Verführung mehr gibt und bis die Religion nur noch Gott gehört. Wenn sie aufhören, dann darf es keine Übertretung geben, es sei denn gegen die, die Unrecht tun.

Die Gläubigen sollen sich nicht die Ungläubigen anstelle der Gläubigen zu Freunden nehmen. Wer das tut, hat keine Gemeinschaft mit Gott, es sei denn, ihr hütet euch wirklich vor ihnen. Gott warnt euch vor sich selbst. Und zu Gott führt der Lebensweg.


Sprich: Gehorchet Gott und dem Gesandten. Wenn sie sich abkehren -siehe, Gott liebt die Ungläubigen nicht.

O ihr. die ihr glaubt. nehmt euch keine Vertrauten unter denen. die nicht zu euch gehören. Sie werden euch kein Unheil ersparen. Sie mochten gern, ihr würdet in Bedrängnis geraten. Der Hass hat sich aus ihrem Munde kundgetan. und das. was ihre Brust verbirgt. ist schlimmer. Wir haben euch die Zeichen deutlich gemacht. so ihr verständig seid.

Gegen diejenigen von euren Frauen, die Schändliches begehen, müsst ihr vier von euch zeugen lassen. Wenn sie es bezeugen, dann haltet sie in den Häusern fest, bis der Tod sie abberuft oder Gott ihnen einen Ausweg ver. scharrt.

Und wenn zwei von euch es begehen, dann fügt ihnen beiden Leid zu. Wenn sie bereuen und Besserung zeigen, dann lasst von ihnen ab. Gott schenkt Zuwendung und ist barmherzig.

Die Männer haben Vollmacht und Verantwortung gegenüber den Frauen, weil Gott die einen vor den anderen bevorzugt hat und weil sie von ihrem Vermögen (für die Frauen) ausgeben. Die rechtschaffenen Frauen sind demütig ergeben und bewahren das, was geheimgehalten werden soll, da Gott es geheimhält. Ermahnt diejenigen, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, und entfernt euch von ihnen in den Schlafgemächern und schlagt sie ,. Wenn sie euch gehorchen, dann wendet nichts Weiteres gegen sie an. Gott ist erhaben und groß.
Kommentar ansehen
01.04.2013 21:59 Uhr von BastB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sie möchten gern, ihr würdet ungläubig, wie sie ungläubig sind, So dass ihr ihnen gleich würdet. So nehmt euch niemanden von ihnen zum Freund, bis sie auf dem Weg Gottes auswandern. Wenn sie sich abkehren, dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet, und nehmt euch niemanden von ihnen zum Freund oder HeIfer,


Wer sich dem Gesandten widersetzt, nachdem ihm die Rechtleitung deutlich geworden ist, und einem anderen Weg als dem der Gläubigen folgt, den lassen wir verfolgen, was er verfolgt hat, und in der Holle brennen - welch schlimmes Ende!

O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Ungläubigen anstelle der Gläubigen zu Freunden. Wollt ihr denn Gott eine offenkundige Handhabe gegen euch liefern?

O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind untereinander Freunde. Wer von euch sie zu Freunden nimmt, gehört zu ihnen. Gott leitet ungerechte Leute gewiss nicht recht.

Ungläubig sind diejenigen, die sagen: Gott ist Christus, der Sohn Marias", wo doch Christus gesagt hat: 0 ihr Kinder Israels, dienet Gott, meinem Herrn und eurem Herrn." Wer Gott (andere) beigesellt, dem verwehrt Gott das Paradies. Seine Heimstätte ist das Feuer. Und die, die Unrecht tun, werden keine Helfer haben.

73 Ungläubig sind diejenigen, die sagen: .Gott ist der Dritte von dreien", wo es doch keinen Gott gibt außer einem einzigen Gott. Wenn sie mit dem, was sie sagen, nicht aufhören, so wird diejenigen von ihnen, die ungläubig sind, eine schmerzhafte Pein treffen.

Als dein Herr den Engeln eingab: "Ich bin mit euch. Festigt diejenigen, die glauben. Ich werde den Herzen derer, die ungläubig sind, Schrecken einjagen. So schlagt auf die Nacken und schlagt auf jeden Finger von ihnen."

Dies dafür, daß sie sich Gott und seinem Gesandten widersetzten. Und wenn jemand sich Gott und seinem Gesandten widersetzt, so verhängt Gott eine harte Strafe.

Und so weiter.........

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht