29.03.13 20:15 Uhr
 302
 

Amnesty International prangert eingeschränkte Meinungsfreiheit in der Türkei an

Laut Amnesty International (AI) sind in der Türkei hunderte von Menschen eingesperrt, weil sie friedlich ihre Meinung geäußert haben. Darunter befänden sich neben politischen Aktivisten Anwälte, Journalisten und Schriftsteller.

AI forderte das Parlament in Ankara zur Änderung von Gesetzen auf, um Meinungsfreiheit herzustellen. Bisherige Schritte in diese Richtung seien völlig unzureichend. Beklagt werde auch der Mißbrauch von Anti-Terror-Gesetzen, um kritische Meinungen zu unterdrücken.

Amke Dietert, Türkei-Expertin von AI, sagte, dass es dringend neuer Reformvorhaben bedürfe, um volle Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit in der Türkei herzustellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Heinzx1
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, International, Pressefreiheit, Amnesty International
Quelle: www.nzz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Amnesty International wirft Polizei Misshandlung von Flüchtlingen vor
Amnesty International empfiehlt überraschend Facebook als sichersten Messenger
Amnesty International beklagt Misshandlungen von Flüchtlingen in Ungarn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2013 22:59 Uhr von quade34
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Ist ai endlich aufgewacht?
Kommentar ansehen
30.03.2013 03:28 Uhr von ElChefo
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Haberal


Komisch... die Türkei wird kritisiert, also muss der Deutschland-Vergleich her?

Nochmal:
Amnesty International (Sitz: London) kritisiert türkische Umstände, also muss man Deutschland als Entlastung heranziehen?

...wie üblich: armselige Ablenkungs-Strategie. In anderen Worten: Nebelkerze.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Amnesty International wirft Polizei Misshandlung von Flüchtlingen vor
Amnesty International empfiehlt überraschend Facebook als sichersten Messenger
Amnesty International beklagt Misshandlungen von Flüchtlingen in Ungarn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?