29.03.13 19:42 Uhr
 604
 

Wissenschaftler können bedeutendes Rätsel der Pflasterzahnsaurier lösen

Der Pflasterzahnsaurier gab Wissenschaftlern überall auf der Welt Rätsel auf. Unter anderem konnte nicht endgültig geklärt werden, wie dieser sich entwickelte und wo er herkam.

Doch jetzt konnten die Wissenschaftler diese Fragen klären. Denn vor kurzem wurde in den Niederlanden ein rund 246 Millionen Jahre alter Saurierschädel gefunden. Der wurde eingehend analysiert.

Dadurch ist nun klar, dass der Pflasterzahnsaurier ein richtiger Europäer ist. Bisher waren sich die Forscher nicht sicher, ob er aus den Schelfmeer-Gebieten des heutigen China oder vom Gebiet des heutigen Europa kommt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissen, Wissenschaftler, Rätsel, Dinosaurier, Europäer
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2013 21:07 Uhr von Shifter
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wirklich klar ist zu den ganzen Dino Themen gar nix weils alles nur Theorien sind.
Solange da keiner bei war ist alles reine Spekulation

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Studentin vergewaltigt - Notruf von Polizei nicht ernst genommen
Bonn: Polizeileitstelle räumt Fehler beim Umgang mit Notruf ein
Studie: Menschen, die Kaffee trinken, bekommen seltener Leberkrebs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?