29.03.13 19:13 Uhr
 769
 

Korruptistan - USA wollen schnell raus aus Afghanistan

Die Amerikaner wollen raus aus Afghanistan. Die Verhandlungen darüber mit Hamid Karzai zeigen sich allerdings als schwierig. Insgesamt sollen zwischen 5.000 und 10.000 Soldaten im Land bleiben. Wo allerdings die Gerichtsbarkeit liegt ist unklar.

Karzai will US-Soldaten in seinem Land vor Gericht stellen dürfen. Ein US-Diplomat gab diesem Ansinnen eine eindeutige Absage. "Das wird nie passieren", so der Diplomat. Karzai lässt allerdings klar aufzeigen, dass diesmal die USA als Bittsteller fungiere. Er versucht Demütigungen zurückzuzahlen.

Karzai hat sich sein Land in ein Königreich verwandelt, in dem er ein sensibles Beziehungsgeflecht gesponnen hat. Das Land sei ganz auf ihn zugeschnitten, sozusagen Karzais Korruptistan. Ein westlicher Gesandter meinte, man erkläre jetzt einfach den Sieg und haue ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Politik, Afghanistan, Korruption
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2013 19:18 Uhr von Crawlerbot
 
+3 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.03.2013 19:20 Uhr von ZzaiH
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
"Ein westlicher Gesandter meinte, man erkläre jetzt einfach den Sieg und haue ab."

den sieg hat bush junior schon vor nem jahrzehnt erklärt ;)
Kommentar ansehen
29.03.2013 19:37 Uhr von Borgir
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Doch, denn für gemein hin weiß man, wer Hamid Karzai ist.
Kommentar ansehen
29.03.2013 19:54 Uhr von Katzee
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Die USA akzeptieren keine andere Gerichtsbarkeit als die eigene. So wurde unter Bush jr. ein Gesetz verabschiedet, dass einen militärischen Angriff auf den Internationalen Gerichtshof in Den Haag berechtigt, um jeden US-Amerikaner, dort vor Gericht gestellt werden sollte, zu befreien. Für die USA gelten internationle Gerichte nicht - die afghanische Gerichtsbarkeit wird da überhaupt keine Chance haben.
Kommentar ansehen
29.03.2013 20:38 Uhr von arbeitsloser1
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
warum sollten die USA die florierende Opium-Produktion aufgeben?
Kommentar ansehen
29.03.2013 22:05 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
seit 20 jahren hat der iran in 3 monaten die atombombe. und seit 10 jahren wollen die USA in 3 monaten raus aus afghanistan. ;-)
Kommentar ansehen
29.03.2013 22:11 Uhr von Klugbeutel
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
USA sind sicher kein Bittsteller, dieser Affe wurde von den USA auf den Tron gesetzt, und genau so schnell können die ihn auch von dort herunterholen wenn er vergessen sollte wer sein Herrchen ist.
Kommentar ansehen
30.03.2013 20:03 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Katzee

Da die USA, wie übrigens viele andere Staaten auf, den sogenannten Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag nicht anerkannt haben, können und dürfen US-Bürger dort natürlich auch nicht vor Gericht gestellt werden.


Andere Gerichtsbarkeiten werden natürlich akzeptiert - sollte z.B. ein US-Zivilist in Deutschland eine Straftat begehen, könnte er ohne Probleme vor ein deutsches Strafgericht gebracht und entsprechend verurteilt werden.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?