29.03.13 12:34 Uhr
 590
 

Lohndumping: Deutschlands berühmteste Toilettenfrau erhält keinen Mindestlohn

Eine 58-Jährige wurde vor einer Weile zu Deutschlands berühmtester Toilettenfrau, als sie sich beschwerte, dass sie von ihrem Arbeitgeber nicht als Fachkraft anerkannt wird und somit nicht den Tarif-Mindestlohn bekommt. Sie erhält inklusive Prämien im besten Fall lediglich 4,30 Euro pro Stunde.

Das Hamburger Arbeitsgericht entschied jetzt, dass dieser niedrige Lohn in Ordnung sei und der Arbeitgeber nicht den tariflichen Mindestlohn zahlen müsse, weil die 58-Jährige nicht minutiös ihre Tätigkeiten nachweisen konnte und somit nicht ersichtlich ist, dass sie auch eine WC-Fachkraft sei.

Ihr Arbeitgeber erklärte, dass sie als WC-Aufsicht eingestellt wurde und die Reinigungstätigkeiten der WCs somit nur Nebenleistungen ihres Jobs seien. Daher sei er auch nicht bereit, ihr mehr zu zahlen, was er nun auch offiziell nicht musst. Die Frau erhält jedoch 1.000 Euro als "freundliche Geste".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Klage, Toilette, Mindestlohn, Lohndumping, Arbeitsgericht
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2013 13:29 Uhr von jupiter12
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
..........ein weiterer Grund STOLZ auf Deutschland zu sein.


meine Empfehlung:

Goodbuy Deutschland...
Kommentar ansehen
29.03.2013 21:28 Uhr von JustMe27
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Jupite12:

Gutkauf (Goodbuy) Deutschland? Was soll das heissen?^^ Das Wort, das Du suchtest lautet "Goodbye"

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?