29.03.13 12:30 Uhr
 593
 

USA: Zahnarzt könnte 7.000 Patienten mit HIV oder Hepatitis infiziert haben

In den Vereinigten Staaten sind möglicherweise 7.000 Personen beim Zahnarztbesuch mit dem HI-Virus oder Hepatitis in Kontakt gekommen. In verschiedenen Praxen, die alle vom gleichen Zahnarzt betrieben wurden, wurden Missstände aufgedeckt, die zu einer Infektion geführt haben können.

Die Sache kam ans Licht, als eine Person positiv auf Hepatitis C und HIV getestet wurde und man sich nicht erklären konnte, wie es zu einer Infektion gekommen ist. Die Gesundheitsinspektion suchte daraufhin eine der Praxen des Arztes auf und entdeckte dort unter anderem verrostete Instrumente.

Man entdeckte, dass die Materialien in den Praxen nicht sterilisiert wurden. Medikamente waren veraltet (teils von 1993). Wunden wurden mit Bleichmittel gereinigt. Außerdem sind viele Patienten des Arztes HIV-positiv. Alle Patienten sollen sich jetzt testen lassen. Die Praxen wurden geschlossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, HIV, Infektion, Zahnarzt, Hepatitis
Quelle: www.usatoday.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner
Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?