28.03.13 19:24 Uhr
 2.675
 

Ex-Produzent macht schockierendes Geständnis im Kinderschänder-Skandal um Jimmy Savile

Ewig ging der Kinderschänder-Skandal um Jimmy Savile durch die Presse. Tausende Kinder soll die BBC-Legende missbraucht haben.

Nun legt der ehemalige TV-Produzent Wilfred De’Ath ein schockierendes Geständnis ab. Angeblich sollen alle bei der BBC davon gewusst haben. Es wäre sogar einfacher und schneller gewesen, die Personen aufzuzählen, die nichts davon wussten.

De´Ath räumt auch ein, dass er nichts dagegen unternommen habe. Auch nicht, als Savile mit einem Mädchen im Hotel verschwand, das jünger als 13 Jahre aussah.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Skandal, Kinderschänder, Geständnis, Produzent, Jimmy Savile
Quelle: www.bild.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2013 20:22 Uhr von Exilant33
 
+14 | -5
 
ANZEIGEN
Na Klar, die Opfer sind wie immer Schuld! Kleine Mädchen hüpfen gerne in ins Bettchen von so einem alten Sack, nur um ins TV zu kommen! Du vergleichst ernsthaft Kinder mit Boxenluder, haben sie dir ins Hirn geschis***??!!!
Kommentar ansehen
28.03.2013 20:25 Uhr von Bildungsminister
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
@ comic1

So richtig sauber mag es dir aber nicht gehen, oder? Du hast dir nicht zufällig gerade irgendwelche Substanzen reingejodelt, um bei deiner Wortwahl zu bleiben?

Nichts, aber auch wirklich gar nichts rechtfertigt den Beischlaf mit einer 13-jährigen, und schon gar nicht wäre diese mitschuldig. Es mag ja sein, dass es die Zeit des sexuellen Aufbruchs war, eine Art von Revolution, aber auch das ist keine Rechtfertigung.

Es geht hier auch nicht darum das Erbe einer nationalen Legende zu zerstören, sondern es geht im Kern darum, dass über viele Jahre hinweg bei der BBC dabei zugesehen wurde, wie sich ein vermeintlich unantastbarer "Star" bedient hat, als wäre er im Selbstbedienungsladen. Die Ware "junge Frau" wurde ihm dabei von jedem zugesprochen.

Wenn das nun das ein oder andere Mädel von damals zur Profilierung nutzen mag ist das vollkommen irrelevant und für das eigentliche Verbrechen gänzlich nebensächlich. Gerade der Faktor, dass jeder davon wusste, zeigt doch, dass es sich hier nicht um Hirngespinste handelt, oder um die Hoffnung auf Ruhm einzelner Personen.

Und selbst wenn seinerzeit schon die ein oder andere Dame auf den großen Durchbruch gehofft hat, macht es das weder besser, noch ist es dadurch rechtens. Im Grunde macht es das noch schlimmer, weil dieses Verlangen nach Ruhm schamlos ausgenutzt wurde.
Kommentar ansehen
28.03.2013 21:10 Uhr von Exilant33
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN