28.03.13 18:27 Uhr
 67
 

Atommüll-Konflikt: Grüne zeigen sich gesprächsbereit

Im Konflikt um den Atommüll und das Zwischenlager in Gorleben hatte die neu gewählte Rot-Grüne Regierung bereits verkündet, dass das Zwischenlager vorerst geschlossen werden soll. Nun erhält Bundesumweltminister Signale für eine Gesprächsbereitschaft aus Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg.

Der Umweltminister Habeck meinte, dass einiges für Schleswig-Holstein spreche. So liege das Lager Brunsbüttel nahe der Küste und daher seien die Belastungen während des Landtransportes sehr gering. Damit meinte er die Strahlenbelastung und auch die Demonstranten.

Und auch der Stuttgarter Ministerpräsident Winfried Kretschmann zeigt sich nun gesprächsbereit und meinte, dass sich niemand aus der Verantwortung stehlen dürfe. So würde sich in Baden-Württemberg ein Lager bei Philippsburg anbieten, da es nah an der französischen Grenze liege.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Die Grünen, Konflikt, Atommüll, Endlager, Winfried Kretschmann
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2013 18:27 Uhr von blonx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Neben Gorleben existieren noch zwei weitere sogenannte Zwischenlager, bei Ahaus in Nordrhein-Westphalen und bei Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern. Außerdem noch zwölf Zwischenlager, welche an die Atomkraftwerke gekoppelt sind. Aber die Reaktionen waren wenig überraschend. Keines der Lager ist bereit den künftigen Atommüll aufzunehmen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?