28.03.13 18:25 Uhr
 718
 

Weniger Durchleitungsgebühren für die Telekom als beantragt

Die Netzagentur hat das Entgelt für die Durchleitung von Daten anderer Anbieter neu berechnet. Denn niedrige Gebühren fördern den Netzausbau privater Anbieter.

Die Telekom bekam bisher 10,08 Euro Durchleitungsgebühr, damit Daten bis zum Endkunden ins Haus gelangten. Bei der Netzagentur beantragt waren aber 12,37 Euro.

Vorgeschlagen wurde nun eine Erhöhung um elf Cent, damit der Breitbandausbau auch von Konkurrenten vorangetrieben werden kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katastrophenschutz
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Telekom, Daten, Gebühr, Bundesnetzagentur
Quelle: www.noz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2013 19:27 Uhr von Amalek
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Also bekommt die Telekom jetzt 11 Cent mehr !?

Warum steht in der Überschrift dass sie weniger bekommt??
Kommentar ansehen
28.03.2013 21:05 Uhr von LuckyBull
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Titelaussage ist schon o.k.!

Weniger bekam die Telekom mit den 10,08 Euro, da sie ja ursprünglich 12,37 Euro verlangt hatte.
Nun bekommt die Telekom voraussichtlich also 11 Cent mehr, sodass jetzt mit 10,19 Euro die Kasse nun lauter klingeln wird...
Kommentar ansehen
28.03.2013 21:08 Uhr von Amalek
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der Titel wurde vorhin geändert...
das "als beantragt" wurde nachträglich eingefügt...!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?