28.03.13 17:56 Uhr
 286
 

Brüssel: Großanleger sollen für die Sanierung von Banken bezahlen

Noch bis zur Sommerpause möchte der EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier einen entsprechenden Gesetzesentwurf verabschieden.

Wenn es nicht anders geht, sind Sparkonten nur bis 100.000 Euro gesetzlich geschützt. Alles darüber hinaus kann für die Sanierung verwendet werden. Allerdings soll der Kontoinhaber auch an einer geregelten Insolvenz beteiligt werden.

Die Ratingagenturen kritisieren dieses Vorgehen und ebenso auch einige Entscheidungen des europäischen Krisenmanagements.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katastrophenschutz
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Brüssel, Sanierung, Gesetzentwurf, Michael Barnier
Quelle: www.noz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen. Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2013 20:23 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Klasse Idee, die das gröste Risiko tragen werden nun bestraft!
Kommentar ansehen
31.03.2013 21:14 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird ja immer lustiger! Ist wirklich nur noch schwer zu toppen! Kann man alles nur noch fein säuberlich dokumentieren und irgendwann hinterher als absolute Lachnummer in die Analen eintragen! Wenns nicht so traurig wäre! Was ein Schwachsinn! Das sind die Leute, die uns vertreten und denen wir blind vertrauen? Dann haben wir alle es nicht anders verdient!

"Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier einzelner!" Gandhi

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft
Täter Deutsche: Wenige Wochen alter Junge zu Tode vergewaltigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?