28.03.13 17:13 Uhr
 308
 

Fußball: Faustschlag-Skandal im Spiel zwischen Uruguay und Chile

In der WM-Qualifikation traf Chile nun auf Uruguay. Chile konnte sich dabei mit 2:0 durchsetzen. Während des Spiels kam es jedoch zum Faustschlag-Skandal.

Uruguayer Luis Suarez stand vor seinem Gegner Gonzalo Jara und haute ihm mit voller Wucht mit der Faust ins Gesicht und das als der Schiedsrichter nicht hinsah. Dazu kam noch, dass Jara sich in diesem Moment nicht fallen ließ.

Der Schiedsrichter bemerkte damit gar nicht, was hinter seinem Rücken los war, weshalb Suarez straffrei bleibt. In einer Video-Wiederholung sieht man jedoch deutlich die Absicht des Schlages. Zuvor provozierte Jara Suarez, indem er ihn an der Eckfahne festhielt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Spiel, Skandal, Chile, Uruguay, Faustschlag
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein
Bei Manchester United ausgemustert, doch Schweinsteiger hat Vertrag sicher
Doping/Wada: Mehr als 1.000 russische Sportler sind Dopingsünder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2013 18:04 Uhr von TheRoadrunner
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ crushial
Hast du dir das Video selbst überhaupt mal angesehen?
Suarez wurde nicht an der Eckfahne festgehalten, sondern während ein Eckball ausgeführt wurde.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?