28.03.13 13:58 Uhr
 666
 

Mann schützt sich mit Eimer auf dem Kopf vor Handy-Strahlung

Ein 56-jähriger Mann aus Dresden kann angeblich die Strahlung, welche von einer nahe gelegenen Mobilfunkantenne ausgeht, hören. Seit im Januar dieses Jahres der Mast in Betrieb ging, hat der Mann ein ständiges Piepen in den Ohren.

Auch Nachts vernimmt der gelernte Kraftfahrer den aggressiven Piepton und kann daher nicht mehr richtig schlafen. Ärzte verschrieben ihm Medikamente gegen Tinnitus, aber auch die halfen nicht.

Allerdings weiß sich der Mann dennoch zu helfen: Um Ruhe zu haben, stülpt er sich einen mit Alufolie umwickelten Eimer über den Kopf. Dann verschwindet angeblich der Piepton.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mann, Handy, Kopf, Strahlung, Eimer
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

São Paulo: Deutscher lebt auf Flughafen und greift dort Frauen an
Erdogan sollte angeblich per Telekinese umgebracht werden
Amerikanische Spring Breaker feiern in Mexiko und singen "Baut die Mauer"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2013 16:21 Uhr von Teddylein
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Schläft der dann auch mit dem Ding aufm Kopf? Das stelle ich mir reichlich unbequem vor...
Kommentar ansehen
28.03.2013 16:39 Uhr von kingoftf
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Conehead
Kommentar ansehen
28.03.2013 17:24 Uhr von Jaecko
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gibts da nicht nen Musiker? Buckethead oder so?

Auf Dauer dürfte dem glaub ich ganz gut tun, seine Bude mit Metallfliegengitter unter ner Tapete auszustatten. Dann braucht er den Eimer nicht mehr.
Kommentar ansehen
30.03.2013 10:51 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Einer von den Wenigen, die überhaupt noch was merken!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?