28.03.13 11:19 Uhr
 502
 

Madagaskar: Land wird von schwerer Heuschreckenplage getroffen

Eine verheerende Heuschreckenplage auf der afrikanischen Insel Madagaskar bedroht derzeit die Ernten. Die zuständigen Behörden befürchten, dass es schon bald zu einer Nahrungsmittelknappheit kommen könnte.

Die UN-Ernährungs-und Landwirtschaftsorganisation (FAO) sagt, dass die Milliarden von den Pflanzen fressenden Insekten zu Hunger bei 60 Prozent der Bevölkerung führen könnte. Für die Heuschreckenbekämpfung bräuchte das Land dringend (umgerechnet) 17 Millionen Euro.

Es ist die schlimmste Seuche, die die Insel seit den 1950er Jahren getroffen hätte, sagte die FAO. Die letzte Heuschreckenplage hielt 17 Jahre an. Man erwartet, dass die aktuelle Plage fünf bis zehn Jahre anhalten könnte.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Land, Plage, Madagaskar, Heuschrecke
Quelle: www.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station
Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2013 11:37 Uhr von blabla.
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Unglaublich... Was sind 17Mio Euro?! Heute ist das doch garnichts mehr. Die Banken und hoch verschuldete Länder bekommen mehrere hundert Milliarden (!) und hier...?
Kommentar ansehen
28.03.2013 11:40 Uhr von quade34
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Insektenplagen sind schlimm und kommen immer wieder.
Außer der Kartoffelkäferplage in der DDR. Ulbricht verdächtigte damals die Amerikaner, dass die im Luftkorridor die Viecher über Ostdeutschland ausgestreut haben. Dann wurde gedroht die Lufthoheit zu übernehmen und die Amis taten sowas nie wieder. Nach dem massiven Gifteinsatz war die Ernte dann mit samt den Käfern ganz vernichtet.
Tausende Schulkinder wurden zum Einsammeln der Käfer eingesetzt.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
28.03.2013 11:43 Uhr von architeutes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Biester kommen ja nicht weg von Madagaskar ,sind praktisch darauf angewiesen alles zu fressen was sie finden.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?