28.03.13 11:13 Uhr
 4.975
 

Zentralrat der Muslime möchte islamische Feiertage

Der Zentralrats-Vorsitzende Aiman Mazyek möchte gesetzliche islamische Feiertage. Er will, dass im Ramadan ein Feiertag gesetzlich wird und ebenso in der Zeit des islamischen Osterfestes.

Es wäre ein wichtiges Zeichen der Integration. Es geht ihm nicht um zusätzliche Feiertage, sondern um die Toleranz. Dazu wäre es ein Vorteil für die Arbeitswelt. Denn dann könnten zum Beispiel Polizisten, die gerne über Ostern frei hätten, von ihren islamischen Kollegen vertreten werden.

Nordrhein-Westfalens Sozialminister Guntram Schneider ist dagegen. Es wäre wirtschaftlich nicht finanzierbar. Er meint, dass es besser ist, wenn Firmen ihren nicht-christlichen Arbeitnehmer Urlaub gewähren würden.


WebReporter: trara123456789
Rubrik:   Kultur / Religion
Schlagworte: Forderung, Muslime, Zentralrat, Feiertag, Zentralrat der Muslime
Quelle: www.arcor.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

80 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2013 11:15 Uhr von Kamimaze
 
+110 | -4
 
ANZEIGEN
... die Mayas, die Azteken und diverse Buschvölker aus dem Regenwald - dann wäre wohl fast jeder Tag Feiertag - also, ich bin dafür... ;)
Kommentar ansehen
28.03.2013 11:21 Uhr von quade34
 
+22 | -4
 
ANZEIGEN
Alle Feiertage dieser Welt in unseren Kalender. Und an den von der UN verkündeten Tage des xxxxx sollte auch nicht gearbeitet werden. Die Geschäfte dürfen an 365 Feiertagen öffnen. Was für ein Quatsch.
Kommentar ansehen
28.03.2013 11:22 Uhr von NoPq
 
+15 | -59
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.03.2013 11:27 Uhr von fuxxa
 
+6 | -12
 
ANZEIGEN
Wäre auch dafür. Feiertage sind immer gut. Man muss diese ja nicht in der Moschee verbringen XD
Clubs, Kneipen und Bars haben ja die Kirchen an christlichen Feiertagen auch schon abgelöst. Naja zumindest in Berlin ;)
Kommentar ansehen
28.03.2013 11:28 Uhr von derSchmu2.0
 
+20 | -16
 
ANZEIGEN
Einfach alle kirchlischen Feiertage abschaffen...dafür wird das Urlaubskontingent angehoben...glaubensbedingte Feiertage werden als Tage angesehen, wo der Arbeitgeber auf Anfrage diesen frei geben muss...dann sind alle zufrieden und Leute, die auf die kirchlischen Feiertage verzichten wollen, können so auch erweiterten Urlaub planen...
Kommentar ansehen
28.03.2013 11:31 Uhr von BeClean
 
+15 | -9
 
ANZEIGEN
Ich fänds ok.... dann würde ich alle paar Wochen die Religion wechseln.
Kommentar ansehen
28.03.2013 11:40 Uhr von atze.friedrich
 
+56 | -6
 
ANZEIGEN
ZdM
Fordern, fordern und nochmals fordern !!!
Das wäre kein Zeichen von Integration sondern ein weiterer Stein zur Etablierung einer Parallelgesellschaft.
Ganz zu schweigen, wo ist die Toleranz der Mohammedaner ( Moslems) für Andersgläubige in ihren Ländern ? Da gibt es keinerlei gesetzliche Feiertage für diese.
Würden die sich dort so aufführen wie Mazyek und Co., würden sie mindestens des Landes verwiesen, eingesperrt oder gar gelyncht werden.
Kommentar ansehen
28.03.2013 11:42 Uhr von Canay77
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Auch wenn ich Feiertage liebe, dafür bin ich nicht, Es reicht wenn die Schüler an diesen Tagen frei haben. Falls das aber eingeführt werden sollte, müssen im Gegensatz die moslems an christlichen feiertagen zur Arbeit.
Kommentar ansehen
28.03.2013 11:49 Uhr von Der.Blonde
 
+41 | -6
 
ANZEIGEN
Das der Islamrat Forderungen stellt, finde ich in Ordnung. Dass die rückgratlosen Gesellen in Berlin den Forderungen wieder mal nachgeben werden, finde ich aber bedenklich.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis gefordert wird, das Grundgesetz schariakonform umzugestalten.

[ nachträglich editiert von Der.Blonde ]
Kommentar ansehen
28.03.2013 11:54 Uhr von Canay77
 
+5 | -51
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.03.2013 12:09 Uhr von Faceried
 
+12 | -29
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.03.2013 12:14 Uhr von Faceried
 
+3 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.03.2013 12:18 Uhr von MC_Kay
 
+32 | -4
 
ANZEIGEN
"Es wäre ein wichtiges Zeichen der Integration."

Habe ich was verpasst?
Um sich in eine bestehende Kultur (!) zu integrieren bedarf es einer Änderung der Personen, die in die bestehende Kultur kommen! Würde man in der bestehenden Kultur Änderungen vornehmen, wäre dies keine Integration, sondern eine Art Assimilation. Man könnte auch sagen, dass die Migranten dadurch eine Apartheid (parallele Kultur ohne eigene Anpassung) betreiben wollen.

Nochmal an alle Migranten.
Wenn ihr auf Integration pocht, dann fangt an und fordert nicht uns auf, dass wir uns dahingehend verändern eure Kultur zu akzeptieren!
Wenn ihr hier leben wollt, lernt mit unseren Gebräuchen, Feiertagen, Gesetzen, Vorschriften, Sprachen, etc. auszukommen und besteht nicht auf die Durchsetzung eurer!
Kommentar ansehen
28.03.2013 13:27 Uhr von wilcomb72
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
"möchte" heist das nicht bei denen immer "Fordern" ?
Kommentar ansehen
28.03.2013 13:29 Uhr von Dracultepes
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Der Zentralrat der Dracul möchte das alle religiös angehauchte Feiertage abgeschafft werden.

Wer an so nen Schmarn glaubt soll gefälligst Urlaub nehmen

@Faceried
Du kannst gerne trauern, aber zwing mir das nicht auf.
Kommentar ansehen
28.03.2013 13:39 Uhr von Der.Blonde
 
+21 | -7
 
ANZEIGEN
@Canay77

Geh nach Saudi-Arabien, stell einen Weihnachtsbaum auf und nerv mich nicht weiter.
Kommentar ansehen
28.03.2013 13:46 Uhr von Klugbeutel
 
+22 | -3
 
ANZEIGEN
"Es wäre ein wichtiges Zeichen der Integration."

Wenn ein Eingewanderter die gesetzliche Regelung für Feiertage für seine mitgebrachte Relligion ändern möchte, dann ist das frech, es ist ein versuch das Land an seine Relligion anzupassen... Aber ein Zeichen für Integration ist es ganz sicher nicht!
Kommentar ansehen
28.03.2013 14:24 Uhr von Suzaru
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Im Umkehrschluss heißt das doch dann auch kein Weihnachtsgeld für Moslems :D
Kommentar ansehen
28.03.2013 14:25 Uhr von maxyking
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Ich vordere die Abschaffung alle Religiösen Feiertage, dies sollten durch zusätzliche Urlaubstage ersetzt werden.
Kommentar ansehen
28.03.2013 14:28 Uhr von Oberlehrer
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
"So könnten zum Beispiel bei der Polizei muslimische Beamte für Kollegen einspringen, die an Ostern gerne freinähmen, sagte er."
Geht das jetzt nicht? Ist Herr Mazyek so wenig integriert, nicht zu wissen, dass dies auch so geht.
Ich sehe übrigens Sonntags in Bäckereien viele türkisch angehauchte Verkäuferinnen, die gewährleisten, dass der Deutsche auch Sonntags Geld ausgeben kann, und der Bäcker Geld verdienen kann.

Ich fordere aus Gründen des öffentlichen Friedens die generelle, ersatzlose, Abschaffung religiöser Feiertage. Und den Nazi-1.Mai sollte man dann im Kampf gegen Rechts auch gleich mit einkassieren.


[ nachträglich editiert von Oberlehrer ]
Kommentar ansehen
28.03.2013 14:42 Uhr von ghostrider12
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Hab die doch bestimmt in IHREM Land, und da können die diese auch Feiern :)
Kommentar ansehen
28.03.2013 14:45 Uhr von AlessaGillespie
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Ich möchte, das satanistische Feiertage eingeführt werden...
Kommentar ansehen
28.03.2013 15:12 Uhr von bodo23
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Unter einer SPD/GRÜNEN Regierung wird es kein Problem sein mit einem Schläfer Gem Özdemir.
Kommentar ansehen
28.03.2013 15:14 Uhr von kr3
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Gebt den Muslimen doch ihre Feiertage an denen sie frei haben.
ABER: Im Gegenzug sollen sie dann z.B. Ostern und Weihnachten arbeiten - ohne Feiertagszuschläge. Das wär nur fair!
Kommentar ansehen
28.03.2013 15:35 Uhr von GroundHound
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Aus diesem Grund müssen wir weg von religiösen Feiertagen.
Festlegen, wie viel Feiertage pro Jahr vernünftig sind und dann diese auf das Jahr verteilen.
Beispiel Japan: 15 gesetzliche Feiertage pro Jahr:
Neujahr, Tag der Erwachsenen, Gedenktag der Reichsgründung, Frühlingsanfang, Sh?wa-Tag, Verfassungsgedenktag, Tag des Grünens, Tag des Kindes, Tag des Meeres, Tag der Ehrung der Alten, Herbstanfang, Tag des Sports, Tag der Kultur, Arbeitsdank-Tag, Geburtstag des Kaisers.

Wie man sieht, braucht man keine Religion für Feiertage. So wird auch keine Religion diskriminiert.

Refresh |<-- <-   1-25/80   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht