28.03.13 08:06 Uhr
 399
 

NRW: In der Kinderbetreuung ist nur jeder 40. Erzieher männlich

In Nordrhein-Westfalen gibt es 78.000 hauptberufliche Mitarbeiter, welche in Kindertagesstätten arbeiten.

Davon ist aber nur jeder 40. Mitarbeiter männlich, das sind 2,5 Prozent. Deutschlandweit liegt der Schnitt bei drei Prozent.

Der Anteil an männlichen Mitarbeitern steigert sich zwar, aber nur in ganz kleinen Schritten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: NRW, Kita, Erzieher, Kindertagesstätte, männlich
Quelle: www.westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wörterbuch des besorgten Bürgers" für den Umgang mit "Besorgten Bürgern"
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2013 08:21 Uhr von p-o-d
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
NRW: In der Kinderbetreuung ist nur jeder 40. Erzieher männlich

Breaking News:

39 von 40 Erziehern sind weiblich. E. Manze(34), Vorsitzende im "Verband der Pädagogen" sieht sich zu keiner Rechtfertigung genötigt: "Die Zeiten in denen der Erzieher männlich war, sind vorbei - es lebe die Erzieher!"


Weitläufig wird allerdings auch noch "das Erzieher" genutzt, wenn keinerlei Missverständnisse auftauchen sollen (Ey guck´schu, alda! Bin isch krass zu das (oder eben "die") Erzieher hin habischs/habbihm eeeeeecht lang und böse angeguckt!!)...
Kommentar ansehen
28.03.2013 08:54 Uhr von Gnarf456
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Die Zeiten, in denen sich Frauen zu Hause um die Kinder kümmern, sind vorbei. Im 21. Jahrhundert ist die Frau emanzipiert, richtet in ihrer Wohnung eine Kita ein und betreut den ganzen Tag lang Kinder, aber das ist natürlich ein Zeichen von Unabhängigkeit und nicht der Beweis dafür, dass bei der Spezies Mensch nun einmal die Kinderbetreuung Aufgabe der Weibchen ist...
Kommentar ansehen
28.03.2013 08:57 Uhr von psycoman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Es gibt eben Berufe die be Frauen beliebter sind, als bei Männern und andersherum. Bauarbeiterinnen oder Ingeneurinnen sieht man auch nicht so oft, genau wie es wenig Ezieher gibt.

Männer und Frauen sind eben nicht gleich und haben unterschiedliche Interessen. Das ist höchstens für die Kinder blöd, weil so männliche Vorbilder für die Jungen fehlen.

Alle Erzieher die ich bisher kennengelernt habe machen ihren Job genauso gut, oder schlecht, wie die Erzieherinnen.
Kommentar ansehen
28.03.2013 09:26 Uhr von quade34
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Männliche Vorbilder wird es auch künftig nur im Kino geben. Weder in den erzieherischen Berufen noch in den Familien. Die Männer sollen nur noch die Kohle ranbaggern und bei Bedarf zur Begattung herhalten. Die Frauen sind schließlich emanzipiert und frei in ihren Entscheidungen. Und die laufen nunmal gegen eine "Familie". Man schaue sie sich an, die Latte Macciato Mütter, die die kleinen Cafes mit ihren Kinderwagen okkupieren und jeden anderen Gast vergraulen. Arbeiten nicht, leisten sich teure Getränke , statt zu Hause einen anständigen Kaffee zu kochen. Wenn ein Wirt dann so genervt ist, dass er eine Barriere gegen die Buggys aufstellt, bricht sich ein Sturm der Entrüstung Bahn.
Kommentar ansehen
28.03.2013 09:30 Uhr von Kamimaze
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Hm hm, als männlicher Erzieher gerät man dummerweise auch sehr schnell in den Verdacht, ein pädophiler Sextäter zu sein, sehr anschaulich im Film "Die Jagd" beschrieben, welcher heute in den Kinos startet:

--> http://www.filmszene.de/...

Und welcher Mann tut sich sowas freiwillig an, vor allem, wenn dieser Job auch noch sauschlecht bezahlt wird...
Kommentar ansehen
28.03.2013 09:48 Uhr von ShlomoXX
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
"NRW: In der Kinderbetreuung ist nur jeder 40. Erzieher männlich"

Und das ist gut so!
Kommentar ansehen
28.03.2013 10:19 Uhr von c0dycode
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und jede wievielte Frau arbeitet auf dem Bau? Man man man.

Ich schätze das es einfach auch damit zusammenhängt, dass viele Erzieherinnen selber Mutter sind. Und es einfach relativ üblich ist, dass die Mutter sich dann um das Kind kümmert und der Vater eben weiter arbeiten geht. Somit würde ich es darauf zurückführen, dass die Frauen/Mütter einfach einen ausgeprägteren Umgang zu Kindern haben.

Natürlich gibt es auch Männer, die diesen Part übernehmen. Dennoch würde ich behaupten, dass es eben der Großteil der Frauen/Mütter übernimmt.

[ nachträglich editiert von c0dycode ]
Kommentar ansehen
28.03.2013 10:28 Uhr von svk66
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kann auch sagen warum, kaum putzt man nem Mädchen, dass die Hose voll geschissen hat den Arsch ab, schon gilt man als Kinderschänder.
Kommentar ansehen
28.03.2013 10:48 Uhr von El_Caron
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@psycoman
Gerade bei Ingenieuren wird aber ein Riesenaufwand betrieben, um Frauen in den Job zu bekommen. Neben Fachkräftebeschaffung wird dabei immer vor allem darauf rumgeritten, dass das ja zur Selbstverwirklichung der Frau betragen würde.
Bei männlichen Erziehern, die eigentlich - insbesondere in Grundschulen - dringend nötig für die Kinder wären (man sieht jetzt schon Entwicklungsbeinträchtigungen bei Jungen, weil männliche Bezugspersonen fehlen) interessiert es allerdings keine Sau. Das sind ja nur Männerinteressen.
Kommentar ansehen
28.03.2013 15:21 Uhr von Azureon
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ist das ein Wunder?

http://weknowmemes.com/...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?