27.03.13 13:55 Uhr
 455
 

Neid äußert sich auf verschiedene Arten

Obwohl kaum jemand es zugibt, Neid kann jeder entwickeln. Der Status in einer Gruppe ist für den Menschen ein wichtiger Faktor. Neid, eine der sieben Todsünden, kann auch positive Seiten haben. Ungerechtigkeit, ob echt oder eingebildet, und Unzufriedenheit, bilden die Nahrung für Neid.

Neidforscher Niels Van den Ven kennt primär zwei Arten von Neid. Einen motivierenden und einen deprimieren Neid. Elmar Brähler, Professor für Medizinische Soziologie und Psychologie an der Uni Leipzig sowie sein Kollege Neidforscher Rolf Haubel benennen sogar vier Typen des Neides.

Den bewundernden Neid, der stimulierend wirkt. Den schädigenden Neid, der dem anderen nicht gönnt, was man selber nicht erreichen kann. Den depressive Neid, der handlungs- und erfolgsunfähig macht. Den Neid der Menschen die sich, zu Unrecht, benachteiligt und schlecht behandelt fühlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susuk
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Emotion, Unrecht, Neid, Todsünde
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?