27.03.13 13:38 Uhr
 103
 

Katar/Fußball-WM: Gewerkschaftsbund kritisiert Katar als "Sklavenhändler-Staat"

Der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) hat heftigste Kritik am Gastgeber der nächsten Fußball-Weltmeisterschaft Katar geübt.

"Katar ist ein Sklavenhändler-Staat. Um die Infrastruktur zu bauen, werden wahrscheinlich mehr Arbeiter sterben als die 736 Fußballer, die bei der WM auf dem Rasen stehen", so Sharan Burrow vom IGB.

Der IGB will innerhalb der nächsten Wochen eine weltweite Kampagne gegen die Zustände in Katar starten. Damit soll Druck auf die FIFA ausgeübt werden. In Katar gehe es für viele Menschen um Leben und Tod.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Fußball, WM, Staat, Fußball-WM, Katar, Sklaverei
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt
Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gründet "digitalen Vermögensverwalter"
Amazon, Ebay & Co. sollen für Steuerbetrüger haftbar gemacht werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?