27.03.13 13:24 Uhr
 453
 

Dresden: Kriegsdenkmal aus 18.000 Plätzchen, das Besucher aufessen dürfen

Der Künstler Kingsley Baird hat zum 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkriegs ein Denkmal errichtet, das aus 18.000 Plätzchen besteht.

Jedes einzelne hat die Form von Soldaten und das Werk wird im militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden aufgestellt.

Die Besucher dürfen dann ab 1. August 2014 das Kriegsdenkmal aufessen: "Die Vergänglichkeit des Denkmals drückt aus, was für eine Verschwendung Krieg ist", so Baird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Dresden, Besucher, Plätzchen, Kriegsdenkmal
Quelle: www.sz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben
Skandalfilm "Nekromantik" wird in Comicform fortgesetzt
Comics: U.S.Avengers sollen ein neues schwules Pärchen erhalten