27.03.13 11:52 Uhr
 360
 

Megacrash in Österreich - Retter konnten kaum zur Unfallstelle gelangen

Nach der Massenkarambolage Dutzender Fahrzeuge ist die Westautobahn (A1) seit den frühen Morgenstunden am heutigen Mittwoch wieder befahrbar. Die Aufräumarbeiten gestalteten sich jedoch extrem schwierig.

Das Vorankommen der Retter wurde teils blockiert. "Man kann sagen, es wurde uns so schwer wie möglich gemacht", so ein Sprecher der Feuerwehr. Die Rettungsgasse habe nach dem Crash überhaupt nicht funktioniert. Die Retter mussten teils zu Fuß mit schwerem Gerät zu den Verletzten vordringen.

"Das war wirklich Schwerarbeit", heißt es. Die Wrackteile waren kilometerweit zerstreut. Heftige Kritik wurde auch am Fahrverhalten der Lenker laut.


WebReporter: deereper
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Österreich, Autobahn, Spur
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?