27.03.13 08:18 Uhr
 750
 

Berlin: Kapazitäten für Asylbewerberaufnahmen sind ausgeschöpft

In Berlin werden die Aufnahmeplätze für Asylbewerber immer knapper. Die Kapazitäten sind bald aufgebraucht. Das liegt daran, dass der Flüchtlingsstrom, entgegen der Expertenmeinung, auch 2013 nicht nachließ.

5.300 Plätze stehen in der Bundeshauptstadt zur Verfügung. Sie sind nun restlos ausgeschöpft.

"Wir kämpfen um jeden Platz, unsere Kapazitäten sind vollkommen erschöpft", sagte eine Sprecherin des Landesamtes für Gesundheit und Soziales der "Berliner Morgenpost".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Platz, Asylbewerber, Kapazität
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz
Donald Trump macht Burgerketten-Chef Andrew F. Puzder zu neuem Arbeitsminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.03.2013 09:01 Uhr von dagi
 
+35 | -1
 
ANZEIGEN
für krankenhäuser und kindergärten ist kein geld da , aber wenn es um asylanten geht findet die regierung eine hintertür, notfalls wird das adlon angemietet !!! nur das beste für unsere gäste !!!
Kommentar ansehen
27.03.2013 09:55 Uhr von mueppl
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Asylgesetze konsequent anwenden - ohne wenn und aber - dann ist wieder Platz.
Kommentar ansehen
27.03.2013 10:41 Uhr von quade34
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist an der Zeit, dass in der EU einheitliche Kriterien für die Aufnahme, Anerkennung/Ablehnung und Versorgung der Asylbewerber entwickelt werden. Die EU regelt jeden Mist, warum ist sie hier so lahm?
Kommentar ansehen
27.03.2013 10:53 Uhr von quade34
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Man muß sich auch fragen wie die Asylanten den weiten Weg nach Deutschland bewältigen ohne andere sichere Länder zu betreten. Geht es ihnen in der Heimat so schlecht, dürften sie kaum die Flugtickets bezahlen können. Nehmen man mal einen sehr armen Deutschen und dieser will weg von hier. Was kann er tun? Garnichts, der hat noch nicht einmal Geld für einen Pass, geschweige denn für eine Reise. Sind es also bestimmte Organisationen oder Schleuser die das ermöglichen? Dann sollte Deutschland diesen Leuten den Geldhahn zu drehen. So zahlen wir doppelt und dreifach. Einreise, Aufenthalt, behördliche Bearbeitung und Rückreise.
Kommentar ansehen
27.03.2013 10:59 Uhr von wrazer
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
"Diese Nazis!!!!!! Dann müssen Sie halt mehr Platz schafen. Dieses rechtsextreme Pack soll sich gefälligst besser, um die Unterkunftsplanung für Asylbewerbe kümmern."

So oder so ähnlich erwarte ich demnächst Nachrichten in den Medien unserer Nachbarländer.
Kommentar ansehen
27.03.2013 13:11 Uhr von niSSer
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ach, immer rein damit. Sind wa doch sonst wieder alle Nazis.
Kommentar ansehen
02.04.2013 13:50 Uhr von Strange00
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN