26.03.13 20:54 Uhr
 225
 

Harte Verhandlungen zur Freihandelszone zwischen EU und USA

Die geplante Freihandelszone zwischen der Europäischen Union und den USA steht derzeit durch Frankreich in der Kritik. Die französische Handelsministern Bricq sieht einen großen Nachteil durch das inkludieren von kulturellen und agrartechnischen Produkten in ein "zusammengeschustertes Mandat".

Insbesondere besteht Bricq auf einen Ausschluss von genmanipulierten Agrarerzeugnissen, die in den USA ohne besondere Kennzeichnung vertrieben werden dürfen - in der EU aber bisher verboten sind. Im Juni sollen die Verhandlungen beginnen und Ende 2014 abgeschlossen sein.

Laut US-Präsident Obama ist dieses Ziel zwar möglich aber auch sehr schwer zu erreichen. Ministerin Bricq betonte, dass sie das Ziel für ebenfalls realistisch hielte, sofern die Forderungen Frankreichs berücksichtigt werden. Schon in den 90ern scheiterte eine solche Freihandelszone an Frankreich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Floetistin
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, EU, Frankreich, Verhandlungen, Freihandelszone
Quelle: www.wiwo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trumps Schwiegersohn soll Amt für Innovation leiten
USA: Demokraten wollen Republikaner nach Gesundheitsreformblamage helfen
CDU verdankt Erfolg Im Saarland älteren Menschen und ehemaligen Nichtwählern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2013 20:54 Uhr von Floetistin
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Gerade der Vertrieb von genmanipulierten Erzeugnissen ohne Kennzeichnung ist in der EU bisher (zum Glück) verboten.
Über die Freihandelszone als Umweg könnten die US-amerikanischen Firmen aber dennoch auf den europäischen Markt drängen und so die hiesigen Gesetze umgehen.

Das dürfte für die europäische Landwirtschaft katastrophal enden.

[ nachträglich editiert von Floetistin ]
Kommentar ansehen
27.03.2013 05:44 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Zensus

Da du eine solche Waffe auch in den USA idr nicht neu bekommst - nein.
Kommentar ansehen
27.03.2013 05:45 Uhr von Perisecor
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@ Wil

Für jemanden, der hier seit mehreren Jahren konsequent mit seinen währungspolitischen Ankündigungen komplett falsch liegt, hast du stets einen ziemlich großkotzigen Ton drauf.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SIX setzt IBM Watson im Security Operations Center ein
USA: Donald Trumps Schwiegersohn soll Amt für Innovation leiten
USA: Demokraten wollen Republikaner nach Gesundheitsreformblamage helfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?