26.03.13 19:08 Uhr
 453
 

Schweiz ein großer Profiteur der finanziellen Tragödie in Zypern

Tausende von reichen Russen und Ukrainern haben davon profitiert, dass zyprische Banken nicht nach der Herkunft ihrer Gelder gefragt haben und das Geld in ihre Obhut genommen haben. Insgesamt sollen Russen 24 Milliarden und Ukrainer zwischen zehn und 20 Milliarden Euro transferiert haben.

Die Lage hat sich nun geändert und das Vertrauen in das Bankensystem auf Zypern ist heftigst erschüttert worden. Brüssel hat angeordnet, dass die Einlagen in der Laiki Bank eingefroren werden. Anleger werden jedoch Wege finden, ihr Geld in Sicherheit zu bringen, Zypern ist ein korrupter Staat.

Ein Profiteur des dann fließenden Geldes wird wohl die Schweiz sein. Reiche Italiener, Spanier oder Griechen werden ihr Geld in de Schweiz transferieren. Die Schweiz gelte international als sicherer Hafen. Frühere Krisen hätten dies bereits aufgezeigt, so Rebecca Garcia von der Bankenvereinigung der Schweiz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schweiz, Zypern, Tragödie, Profiteur
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2013 19:11 Uhr von Kanga
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
jetzt schnell ne bank in der schweiz eröffnen

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?