26.03.13 17:49 Uhr
 239
 

München/NSU-Prozess: Oberlandesgericht bleibt bei der Platzvergabe (Update)

Das türkische Medienvertreter bei dem NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München keine Presseplätze erhalten hatte, hat zu einer massiven Kritik von Journalisten und Politikern geführt (ShortNews berichtete).

Nun hat sich das Gericht dazu geäußert und verkündet, dass es bei der bisherigen Regelung bleibe. Politiker wie Cem Özdemir und Siegmar Gabriel hatten das Gericht aufgefordert, türkischen Medien Presseplätze zuzuweisen.

Türkische oder andere internationale Medienvertreter würden außerdem keinesfalls ausgeschlossen werden, sondern müssten sich freie Plätze suchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, München, Prozess, NSU, Oberlandesgericht
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2013 18:23 Uhr von blonx
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
@ haberal

Die internationalen Medienvertreter, welche keine Presseplätze bekommen haben, da sie schlicht zu langsam bei der Akkreditierung waren, müssen ja nicht draußen bleiben. Es stehen mehr als 100 freie Plätze zur Verfügung. Sie haben nur keinen "festen" Platz bekommen, sondern müssen sich jeden Prozesstag einen neuen suchen.

Und wie heißt es so schön: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

Und sämtliche türkischen Medien haben ihre ständigen Vertreter in Deutschland, sie mussten also nicht extra aus der Türkei anreisen.
Außerdem hatte das Oberlandesgericht die Akkreditierungsbedingungen lange vorher veröffentlicht. Also auch hier nichts überraschendes.
Kommentar ansehen
26.03.2013 18:24 Uhr von Nasa01
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn sich schon der Verband darüber aufregt......
ARD und ZDF belegen zusammen 6 Plätze.
Dann sollen die mal Loyalität beweisen und 3 ihrer 6 Plätze für die griechischen bzw türkischen Kollegen räumen.

Aber soweit geht die Loyalität dann doch wohl nicht.
Kommentar ansehen
26.03.2013 18:30 Uhr von Perisecor
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
@ Nasa01

Warum sollten ARD und ZDF das machen? Nicht nur, dass es wohl wichtiger ist, dass deutsche Medien an einem Prozess in Deutschland teilnehmen, nein, sie haben sich diese Plätze ja nicht irgendwie gekauft oder mies erschlichen.

Sie haben lediglich das unglaublich schwierige Prinzip verstanden, welches schon lange vorher veröffentlicht wurde:
Wer sich zuerst meldet, der bekommt auch einen festen Platz.



Die Türkei fordert mal wieder. Einen festen Platz für ihren Botschafter. Einen festen Platz für türkische Medien. Am Liebsten auch Mitspracherecht beim Verfahren.

Wie immer halt.


Die türkischen Medien waren also einfach zu langsam oder zu faul oder es war ihnen schlicht scheißegal und nun soll das politisch ausgeglichen werden.

Auch interessant, dass sich nur die Türken mal wieder massiv beschweren. Die US-Medien und Agenturen nehmen einfach hin, dass sie langsamer als andere waren.



@ Haberal

"Wie soll die türkische Minderheit in Deutschland nun mehr der Justiz vertrauen?"

Tja, wenn das nicht möglich ist, dann müssen eben die Konsequenzen gezogen werden und die türkische Minderheit, welche das Vertrauen in die Justiz verloren hat, muss das Land verlassen.

Ist ja nicht so, dass die Bundesrepublik Deutschland ihre Grenzen mit Selbstschussanlagen und Minenfeldern bewacht.
Kommentar ansehen
26.03.2013 18:37 Uhr von Perisecor
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@ Haberal

"Zudem ist auch noch zuvor ein fester Platz an den türkischen Botschafter verwehrt worden. "

Warum sollte der türkische Botschafter besser behandelt werden, als ein deutscher Pressevertreter?

Im Gegenteil. Hohe Diplomaten haben bei Gerichtsverhandlungen nichts zu suchen, um die Objektivität zu wahren.

Ich weiß, in der Türkei läuft das anders ab. Da kommen die Urteile aber auch von der APK und nicht von den Richtern.
Kommentar ansehen
26.03.2013 18:42 Uhr von architeutes
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@Haberal
Auf nichts sind Medienvertreter so scharf wir auf Wiedersprüche oder Fehlverhalten von Behörden.Da kannst du ganz beruhigt sein.
Der Prozess wird bis ins Kleinste ausgeschlachtet ,und die türkischen Medien haben doch jetzt schon einen Aufhänger ,das wird sich ähnlich anhören wie dein Kommentar ,ist doch alles wie immer.
Kommentar ansehen
26.03.2013 18:49 Uhr von blonx
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ haberal

Den genauen Ablauf kenne ich natürlich nicht, aber dass dort getrickst wurde, kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Die Bedingungen waren seit langem bekannt und auch der Zeitpunkt, an dem die Akkreditierung startet.
Ich denke und hoffe, dass nach all den Diskussionen die Protokolle veröffentlicht werden.
Aber wie Perisecor schon sagte, nicht nur türkische Medien haben keinen Presseplatz erhalten, sondern zahlreiche internationale Presseagenturen.
Ein Fehler bzw. Versagen der Justiz ist allerdings, dass man nicht einen größeren Gerichtssaal gesucht oder zur Not einen anderen Saal zum Gerichtssaal umfunktioniert hat.
Das es ein großes internationales Interesse geben würde, hätte jedem Richter/Staatsanwalt bekannt sein dürfen.
Aber nun können sie nicht für türkische Vertretern einfach freie Plätze in Presseplätze umfunktionieren. Dann würden sämtliche anderen Journalisten massiv benachteiligt.
Und wer am lautesten schreit, hat nicht recht.

So, das war es von mir.
Normalerweise kommentiere ich meine eigenen News nicht gerne. Ich versuche den Inhalt wieder zugeben und dann kann sich jeder seine eigene Meinung bilden.
Kommentar ansehen
26.03.2013 19:05 Uhr von Perisecor
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ Haberal

" Was hat die Objektivität des Gerichts mit der Anwesenheit eines Botschafters im Gericht zu tun?"

Beeinflussung.


"Um zu zeigen dass keine weiteren "Pannen" passieren, hätte man das machen müssen. "

Ah, der türkische Botschafter könnte also "Pannen" verhindern? Wie das? Ist er denn Fachanwalt für Strafrecht in Deutschland? Oder beinhaltet die türkische Forderung auch das Einsehen der Akten?

Ansonsten kann er dieselben Erkenntnisse ja aus Medienberichten ziehen. Naja, nicht aus türkischen Medienberichten, die waren ja zu langsam...



"Den Rest deines Unsinns werde ich dir nicht beantworten."

Wie auch? Du hattest hier bei Shortnews noch nicht einmal Fakten, egal unter welchem Nickname du gepostet hast. Das hat sich bis heute natürlich nicht geändert.



Achja, nur weil du jetzt ein neues Fremdwort gelernt hast, bedeutet das nicht, dass du es ständig falsch nutzen musst. Gab´s in dem Fremdwörterlexikon, welches du dir organisiert hast, denn keine Beispielsätze zur richtigen Verwendung?
Kommentar ansehen
26.03.2013 19:24 Uhr von Perisecor
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@ Haberal

Alleine die Anwesenheit des Botschafters kann schon eine Beeinflussung bedeuten.


"Ist irrelevant ob du das einsiehst."

Und das von dir. Dem Typen, der nichts einsieht und ständig herumjammert. Ich hoffe inständig, dass das OLG München nicht einknickt. Schon alleine um dir klarzumachen, dass du hier Dinge einzusehen hast - weil du genauso Gast bist in diesem Lande wie ich.

Naja, gut. Es gibt da einen gravierenden Unterschied: Meine Landsleute führen nicht die Hälfte der Verbrechensstatistik an.



"Der Botschafter vertretet die Türken in Deutschland, auch die ermordeten. "

Und? Will der griechische Botschafter sich etwa auch aufdrängen?

Und warum kommt der türkische Botschafter dann nicht zu jeder Gerichtsverhandlung, bei der Türken beteiligt sind? Hat er manche etwa lieber als andere?



"Am besten ich lasse es mit dir, denn das bringt bei dir nichts. "

Das hast du schon mit deinen alten Accounts gesagt. Und dennoch kannst du meine Posts nicht unkommentiert lassen, weil sie die Wahrheit enthalten und dich und deinesgleichen schlecht aussehen lassen.
Kommentar ansehen
26.03.2013 19:30 Uhr von laberschnauze
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lt. Bild.de bekommt die Hürriyet einen Platz von der Bild ab.
Kommentar ansehen
26.03.2013 19:31 Uhr von Perisecor
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@ Haberal

Immer schön von einem türkischen Nationalisten, der u.a. den Völkermord an den Armeniern nicht anerkennt und ständig rechtfertigt, etwas über ´Gesinnung´ gesagt zu bekommen.

Das wäre ein wenig so, als wenn mir die Leute von der NSU eine Empfehlung für die beste Dönerbude im Land gäben.
Kommentar ansehen
26.03.2013 21:23 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Welch Kleingeister hier herum spucken, unglaublich.

Es ist sicher rechtlich einwandfrei, aber trotz allem unglücklich das von 50 Medienvertreter 49 deutsch sind und weder die New York Times noch die türkischen Vertreter eine Chance hatten.
Kommentar ansehen
26.03.2013 23:26 Uhr von Jolly.Roger
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Jetzt beschweren sich die, die zu langsam für eine Akkreditierung waren und fordern einen Platz ein.
Aber wehe man nimmt einem Journalisten den Platz dann wieder weg, gibts das selbe Geschrei.....

Blöd nur, dass einige ausländische Pressevertreter eine Akkreditierung bekommen haben.....sonst könnte man gleich richtig ein Faß aufmachen.

Einige finden anscheinend die neutrale Methode "wer zuerst kommt..." zu ungerecht und fordern für die "wichtigen" Journalisten einen Stammplatz. Ich frage besser nicht, wer "wichtig" ist und wer nicht....
Kommentar ansehen
27.03.2013 05:27 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Bud_Bundyy

Wie kommst du zu der Fehleinschätzung, dass die keine Chance hatten?
Kommentar ansehen
27.03.2013 11:37 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor
weil es wohl einen Unterschied ist ob ich lokal ständig am Gericht zu tun habe oder viele 1000 Km entfernt arbeite und mit den Regeln nicht so sehr vertraut bin.
Kommentar ansehen
27.03.2013 11:42 Uhr von Perisecor
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Bud_Bundyy

Aber die großen türkischen Medien haben doch, genauso wie internationale Medien und Agenturen, ständige deutsche Vertretungen?

Und wenn man Regeln nicht kennt, dann muss man sich eben damit beschäftigen. Das Auswahlverfahren wurde ja nun wirklich lange genug zuvor bekanntgegeben.
Ich bin selbst Ausländer in Deutschland und frage mich immer, wieso manche Leute meinen, sie müssten sich um nichts selbst kümmern. Das sind dann aber wahrscheinlich auch die, die ständig gnadenlos untergehen.


Ich jedenfalls finde das Verhalten des Gerichts respektabel. Vor dem Gesetz sollen alle gleich sein - das wird hier demonstriert. Als Deutscher hat man hier nun wirklich einmal einen sehr guten Grund, um auf das deutsche Justizsystem stolz zu sein - und dennoch macht ihr es euch ständig selbst madig.
Kommentar ansehen
27.03.2013 17:02 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor

Das Gericht hat nichts falsch gemacht, das Ergebnis ist jedoch unglücklich.
Und es nach Posteingang zu machen muss nicht fair sein, wurden zuerst die die morgens vor der Tür standen angenommen und dann mal im Fax geschaut und danach dann den Rechner hochgefahren und die Mails gecheckt?
Ich weiß es nicht.
Kommentar ansehen
27.03.2013 18:58 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Bud_Bundyy

Meiner Erfahrung nach läuft sowas ausschließlich via Post und Fax. Es gibt zwar immer mehr Gerichte, welche bei manchen Sachen auch E-Mails akzeptieren, allerdings gehe ich davon aus, dass das in diesem Falle nicht so ist.

Jeder, der sich ein wenig mit dem deutschen Rechtssystem beschäftigt hat und über ein wenig gesunden Menschenverstand verfügt wird auch wissen, dass ein Fax nahezu sofort als zugestellt gilt, während Briefe idR nur 1-2x am Tag geliefert werden.

Kurzum: Wer hier von den üblichen Mitteln abgewichen ist, hat es einfach nicht anders verdient. Letztlich geht es bei der Verhandlung darum, Schuld oder Unschuld von Menschen zu klären, denen wirklich ernste Dinge vorgeworfen werden. Dass das Gericht da nicht wirklich Lust auf Geplänkel mit Medien hat, ist mMn. verständlich.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?