26.03.13 17:29 Uhr
 176
 

Experte sieht Beteiligung von Großsparern an Bankenrettung als unwahrscheinlich an

Finanzexperte Martin Klein hat in einem Interview mit der Tagesschau geäußert, dass Großsparer und Anleger sich eher keine Sorgen darum machen müssen, dass sie wie in Zypern zur Bankenrettung beitragen müssen.

"Der Rettungsplan enthält viele Elemente, von denen der Beitrag der Großsparer nur ein Teil ist. Dieser Beitrag dürfte speziell auf Zypern gemünzt sein", so Klein. Außerdem sei viel russisches Geld gewaschen worden. Ein Paket ohne Geld von Großsparern wäre kaum durchsetzbar gewesen.

Da es sich bei der Beteiligung von Großsparern an Bankenrettungen um ein sehr sensibles Thema handele, glaubt Klein nicht, dass eine solche Maßnahme wie in Zypern noch einmal durchgeführt wird. Großsparer würden ohnehin über Steuern oder ihre Konten getroffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Experte, Zypern, Beteiligung, Bankenrettung
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?