26.03.13 09:30 Uhr
 272
 

Sanierungsplan für Opel Eisenach steht - auf Kosten der Mitarbeiter

Lange wurde über den Sanierungsplan für das Eisenacher Opel-Werk gestritten, doch jetzt steht dieser. Heute soll über ihn abgestimmt werden.

Nach dem Sanierungsplan müssen die Angestellten jedoch finanzielle Einbußen hinnehmen. So entfallen zum Beispiel übertarifliche Gehaltsanteile und Tariferhöhungen werden weiterhin gestundet.

Opel verlängert dafür den Kündigungsschutz bis Ende 2016. Im Sanierungsplan ist nun auch die Volumenverteilung zwischen den Werken Eisenach und Saragossa geregelt, so dass die beiden Werke hier nicht mehr gegeneinander ausgespielt werden können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mitarbeiter, Kosten, Opel, Sanierung, Eisenach
Quelle: www.autobild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen
Basketballstar Michael Jordan siegt in Rechtsstreit um seinen chinesischen Namen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2013 10:18 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wie schrecklich.

Nur noch Tariflohn aber dafür nen gesicherten Arbeitsplatz bis 2016? Kann mir jetzt schlimmeres vorstellen
Kommentar ansehen
26.03.2013 18:27 Uhr von xjv8
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nun 3 Jahre gewonnen um sich einen vernünftig bezahlten Job zu suchen. Sollen doch die Opel Manager die Mistkröten selbst bauen, dann merken sie auch mal was das für ´ne Arbeit ist.

In Deutschland geht alles nur noch zu Lasten der Arbeitnehmer,
die Arbeitgeber fühlen sich für nichts und niemand mehr verantwortlich. Läuft es nicht so wie der gemeine Manager sich das so vorstellt, muss der Arbeitnehmer oder der Staat herhalten. Adam würde im Grab rotieren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?