25.03.13 21:22 Uhr
 515
 

Spanien: Der "Mörderstier" Ratón ist tot

Spaniens berühmtester Kampfstier ist nun im Alter von 13 Jahren verstorben. Allerdings nicht in der Arena, sondern in einem Zuchtbetrieb. Sein regulärer Name war Ratón, was mit Maus übersetzt wird.

In seiner Laufbahn als Kampfstier in der Arena und bei Volksfesten tötete er zwei Menschen und verletzte Dutzende. In Spanien ist er wegen dieser Tatsache längst zur Legende geworden. Sein Besitzer bekam pro Einsatz bis zu 10.000 Euro.

Sein Besitzer Gregorio de Jesús will ihn nun ausstopfen und ausstellen lassen. Gegenüber der spanischen Zeitung "El País" erklärte er einmal, dass Ratón nicht blindlings auf alles los stürme, sondern sich die Situation erst anschaue und erst dann gezielt angreifen würde.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kampf, tot, Stier, Stiertreiben
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rührende Anzeige erfolgreich: Einsamer alter Mann findet Platz für Weihnachten
Bis 2020 sollen 40.000 Flüchtlinge an deutschen Unis eingeschrieben sein
Berlin: Einsamer Rentner sucht Weihnachtsfamilie zum mitfeiern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2013 22:02 Uhr von Schnulli007
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Ich freue mich über jeden Bastard-Arsch, den dieser Stier aufgerissen hat.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?