25.03.13 18:59 Uhr
 213
 

Meinung - Bernd Lucke: Zypern ist ein geeignetes Beispiel für Konsolidierung ohne Euro

Bernd Lucke, Volkswirtschaftler aus Hamburg und Gründer der "Alternative für Deutschland - AFD" sieht am Beispiel Zypern einen möglichen Weg, geordnet aus dem Euro auszusteigen.

Zypern als kleines Land könne ein Ansatz dafür sein, geordnet aus dem Euro auszusteigen und über eine Staatsinsolvenz das Land wieder zu sanieren.

Lucke sieht die Schuldentragfähigkeit von Zypern und Griechenland als kaum gegeben an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: anaximander
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Zypern, Beispiel, Konsolidierung
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2013 19:15 Uhr von shadow#
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Lucke ist ein Blödmann.
Oder wäre für ihn auch für Deutschland ein Verlust von Sparguthaben ein Ansatz für einen "geordneten Ausstieg"?
Über die Auswirkungen auf andere europäische Banken hat er sich scheinbar auch nicht viele Gedanken gemacht, sonst würde er nicht nur öffentlichkeitswirksam von Griechenland und Zypern reden.
Kommentar ansehen
25.03.2013 19:54 Uhr von Bildungsminister
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Lucke ist einfach ein Polemiker und Theoretiker, der zwar von seinem Fachgebiet, der Ökonomie, bzw. Marko-Ökonomie, Ahnung haben mag, aber darüber hinaus ist er unfähig weiter zu denken. Ihm ist die soziale Komponente, und damit auch die Menschen, vollkommen gleichgültig. Da geht es um Zahlen und Planspiele, aber nicht um Schicksale.

Wer so etwas wählt, der kann auch die grauen Panther, oder die Pinken wählen. Das hat mindestens genauso viel Wert, und man hat eventuell noch nen Rentner glücklich gemacht.

Ich würde da noch mehr dazu sagen, aber wahrscheinlich würde ich dann gesperrt werden, daher belasse ich es bei - Ein Unmensch vor dem Herrn (welchem auch immer).
Kommentar ansehen
25.03.2013 20:34 Uhr von peritrast
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Lucke hat Recht. Er ist der einzige, der tatsächliche volkswirtschaftliche Argumente hat. Was ihm entgegengehalten wird, ist heisse Luft, sind Europa-Sprüche abgeklopptester Art und Allgemeinplätze, die allesamt von Frau Merkel oder womöglich Herrn Schulz stammen könnten.

Das alles ist als Entgegnung auf einen Wissenschaftler schlicht zu dünn. Das gilt auch für obige Kommentare 1+3, denen man sagen muss: Butter bei die Fische oder das Recht wahrnehmen, nichts zu sagen .
Kommentar ansehen
25.03.2013 20:43 Uhr von Bildungsminister
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Auch wenn du mich mit deiner Grundschulrethorik versuchst hinter dem Ofen hervor zu locken, so mag ich dir doch als allererstes sagen: Ich muss gar nichts.

Im Gegensatz zu Lucke - Der muss, und zwar weil er mit seiner Partei antritt. Und im Zuge dessen haut er leere Phrasen und Polemik raus, dass es einem schlecht wird. Rattenfängerei nennt man das, und genug Leute fallen da leider drauf rein. Es geht ja schließlich gegen den Euro, da kann er nur Recht haben.

Mir hat Lucke persönlich, bis auf dumpfe Parolen, mit denen er maximal am rechten Rand fischen geht, noch keine Argumente geliefert. Vor allem aber lässt Lucke aber vollkommen offen, was es für Deutschland wirtschaftlich bedeuten würde im Alleingang aus dem Euro auszusteigen. Volkswirtschaftlich wäre das nämlich der maximale Supergau.

Aber hey, peritrast, da du mich ja schon so keck herauszufordern versuchst, wie wäre es wenn du das mal ein wenig näher beleuchtest. Offenbar bist du Fachmann, denn du erkennst ja, dass wir keine Ahnung haben. Wie würde Deutschland z.B. den Verlust der Freihandelszone kompensieren?

Wie würde Deutschland kompensieren, dass andere Länder weniger Waren kaufen, nicht zuletzt wegen der höheren Steuern, aber auch weil die DM im Vergleich zum Euro zu stark wäre? Wie würde Deutschland kompensieren, dass die anderen Euro-Länder unseren Wirtschaftserfolg nicht mehr ermöglichen, weil wir nicht mehr exportieren können wie wir wollen?

Das sind wirklich nur wenige der Fragen die ich an dich, in Vertretung von Herrn Lucke hätte, und glaube mir, dass ist nicht im entferntesten das, was ich an Kernfragen habe. Von faulen Krediten, Hypotheken-Verlusten, Zinsverlusten, und dergleichen habe ich noch gar nicht angefangen. Aber ich bin mir sicher, da du ja so fordernd bist, dass wir dazu noch kommen!

Ich freue mich drauf. Denn ich habe wirklich keinerlei Ahnung, lerne aber wirklich gern dazu. Also erleuchte mich doch bitte!
Kommentar ansehen
25.03.2013 22:34 Uhr von peritrast
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
An Bildungsminister: Ihr Name ist passend ! BildungsministerIn wäre für Sie gleichwohl perfekt! Dernn auch in Ihrem Text sind die ganzen geistlosen Versatzstücke von "Rattenfänger" bis "rechter Rand fischen" nahtlos eingebaut, die man in tausenden von Gutmensch-Beiträgen schon original gelesen hat. Sie plagiieren hier die ollen Kamellen noch einmal und geben sie als eigenen Text aus, Frau Bildungsministerin. Schön, schön !

Zur Sache selbst: Deutschland ist seit je Aufwertungsland (Dollar von 4,20 auf 1,10 und so weiter) und der freie Handel mit uns als Exportweltmeistern (!) existiert schon seit Jahrzehnten vor (!!) dem Euro. Natürlich wird ein Ausstieg aus dem Euro uns viel, viel Geld kosten !! So eine Sch... - Politik wurde bisher gemacht. Aber er wäre ein Ende mit Schrecken, statt - na, Sie wissen schon..
Kommentar ansehen
26.03.2013 12:54 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN