25.03.13 17:14 Uhr
 386
 

Die Verockerung der Spree soll gestoppt werden (Update)

Die Spree wird durch die Einleitung von Eisen aus dem Braunkohlebergbau immer mehr verschmutzt. Diese Umweltverschmutzung soll nun durch verschiedene Maßnahmen bekämpft werden und erste Erfolge möchte man bereits in diesem Jahr verkünden können, so das Aktionsbündnis "Klare Spree".

Als erste Maßnahme soll der Schlamm aus den Seen und kleineren Gewässer ausgebaggert werden (ShortNews berichtete). Aber das wird nicht die einzige Aktion zur Verbesserung der Wasserqualität sein. So sollen mehrere alte Wasseraufbereitungsanlagen wieder in Dienst gestellt werden.

Uwe Huber vom Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) sagte, dass bis Anfang 2014 rund neun Millionen Euro zur Verfügung stünden. Diese Maßnahmen sind dringend erforderlich, da unter anderem das Biosphärenreservat Spreewald bedroht ist.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Update, Eisen, Verschmutzung, Spree
Quelle: www.rbb-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Sollte die CDU noch weitere vier Jahre regieren ?
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2013 19:46 Uhr von Kanga
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
und wird die einleitung von eisen gestoppt??
oder machen die munter weiter??
Kommentar ansehen
25.03.2013 22:22 Uhr von blonx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ kanga

Das stand leider nicht in der Quelle. Habe mir genau diese Frage aber auch gestellt.
Wahrscheinlich sollen die Re-Aktivierung der alten Wasseraufbereitungsanlagen die Verschmutzung auffangen.
Aber den Braunkohle-Tagebau wird man so schnell nicht stoppen. Gerade nach Beschluss der Energiewende.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?