25.03.13 13:00 Uhr
 233
 

"Energy Watch Group": Studie bezweifelt die Effizienz des umstrittenen Frackings

Eine heute veröffentlichte Studie der "Energy Watch Group" bezweifelt die Effizienz des umstrittenen Frackings. In den USA wird diese Methode der Erdöl- und Erdgasförderung hoch gelobt und man sieht sich bereits als größter Erdölförderer der Welt an.

Auch hier in Deutschland sehen viele eine Möglichkeit im Fracking, sich von ausländischen Erdöllieferungen unabhängiger zu machen. Doch die neue Studie bezweifelt dies nun. Gerade in Deutschland sind die Voraussetzungen weniger günstig als in den USA.

Bei den geologischen Bedingungen in Deutschland würden die Quellen schneller versiegen als bei der herkömmlichen Fördermethode. Das Maximum wäre nach wenigen Jahren erreicht und die Förderrate würde anschließend um circa 30 Prozent pro Jahr abnehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Erdöl, Effizienz, Fracking
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen
Bisher geheim verhandeltes EU-Japan-Freihandelsabkommen wird G20-Thema
Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2013 17:30 Uhr von flipper242
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Studie verdient ihren Namen nicht und schon gar nicht das Papier auf welchem Sie gedruckt wurde.

Diese Studie spiegelt lediglich den Wunsch der Macher wieder, als die Realität, kracht ihr doch gerade ihre alternatives Energiendach und damit ihre Einahmen zusammen.

Man sollte es da wirklich besser mit der IEA halten (http://www.worldenergyoutlook.org/), kaum hatten die verkündet das "...dass die Versorgung mit fossilen Brennstoffen noch für Jahrhunderte sichergestellt ist...." kommt so eine ominöse Studie raus mit ähnlichem Inhalt wie Club of Rome in den 70er Jahren. Und dann rühmen

Naja wer sich dann einmal die Mühe macht wer diese Energywatchgroup (EWG) ist welche diese "Studie" gemacht haben, den wundert auch gar nichts mehr.

Die EWG ist auf Initiative des deutschen Parlamentariers Hans-Josef Fell gegründet worden, dem energiepolitischen Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und dient als grüner "Think Tank".

Autoren stammen aus der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH - Vorrangiges Stiftungsziel ist es, den gesellschaftlichen Umbau zu nachhaltigen Energie- und Wirtschaftsstrukturen zu unterstützen.

Und erst all diese Verstrickungen untereinander:
Dr. Harry Lehmann, Executive Chairman WCRE, Im Kuratorium von EUROSOLAR und wissenschaftlicher Berater bei der EWG, Leiter Fachbereich Umweltplanung und Nachhaltigkeitsstrategien beim Bundesumweltamt.

Hans Josef Fell - Vicepräsident EUROSOLAR, im WCRE vetreten, Bundesverband Erneuerbare Energie e.V., Paderborn, Mitglied des Parlamentarischen Beirates, ehrenamtlich wie erwähnt Gründer der EWG

Carsten Pfeiffer
Politikwissenschaftler, Mitarbeiter im Deutschen Bundestag, Berlin Deutschland 14 Jahre lang Mitarbeiter von Josef Fell im Bundestag und ist am 1. September zum BEE e.V. gewechselt als “Leiter Strategie und Politik.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kannibale vor Nürnberg vor Gericht: Kollegin sollte getötet und gegessen werden
Remake von tschechischer Kultserie "Pan Tau" geplant
USA: Mann fängt 14-Jährige in Freizeitpark auf, die aus Gondel stürzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?