25.03.13 07:40 Uhr
 2.033
 

Fotoapparat trieb sechs Jahre im Meer: Die Fotos blieben erhalten

Sechs Jahre trieb eine Kamera im Pazifischen Ozean und legte dabei 8.400 Kilometer zurück.

Ein Mitarbeiter von China Airlines fand die wasserdichte Kamera nun an einem Strand auf Taiwan. Er war sehr verblüfft, als er feststellte, dass die Fotos auf der Speicherkarte, die auf Hawaii gemacht wurden, noch lesbar waren.

Auf den Fotos ist immer wieder eine blonde Frau zu sehen. Es ist anzunehmen, dass sie die Besitzerin der Kamera ist und wird nun gesucht.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Foto, Kamera, Meer, Strand, Taiwan
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leichter Fall: Einbrecher werden durch Spuren im Schnee verfolgt und geschnappt
"Zombie" in Dauerschleife: Genervter Berliner Nachbar wird zu Internet-Hit
Köln: Bingo-Spiele in Seniorenzentren als illegales Glücksspiel gewertet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2013 08:02 Uhr von Jaecko
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Dass Daten auf einer Speicherkarte in einer wasserdichten Kamera nach 6 Jahren noch lesbar sind, ist jetzt nicht wirklich ungewöhnlich...

Wärs ein normaler chemischer Film, wärs was anderes...
Kommentar ansehen
25.03.2013 08:29 Uhr von Kaukenberg
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Wäre es Made in China, wäre es ungewöhnlich
Kommentar ansehen
25.03.2013 09:08 Uhr von Jem110
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@kaukenberg

dann schau mal wo deine Speicherkarte gemachten worden ist!!!!!
Kommentar ansehen
25.03.2013 10:36 Uhr von kingmax
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
schade das kein hai oder delfin damit fotos gemacht hat von seiner familie oder kumpels. das wäre dann spektakulärer als eine blondine.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?