25.03.13 07:13 Uhr
 11.153
 

"Schweinezyklus" der Sonne: Russische Forscher warnen vor einer "Kleinen Eiszeit"

Das Wetter in Deutschland spielte in diesem März vollkommen verrückt. Die Temperaturen waren bisher viel zu tief, sodass sogar viele Zugvögel wieder umkehrten (ShortNews berichtete). Solche harten Winter könnten in Zukunft nicht selten sein.

Astronom Wilhelm Herschel sah bereits im 18. Jahrhundert einen Zusammenhang zwischen den Sonnenflecken und dem Wetter. Er stellte die These vom "Schweinezyklus" der Sonne auf und wurde dafür belächelt. Heute sieht man diese These mit anderen Augen.

Wissenschaftler aus Russland haben nun vor einer neuen sogenannten "Kleinen Eiszeit" gewarnt. Die Forscher stellten fest, dass die Sonnenaktivitäten zurzeit so schwach sind, wie sie vor einigen hundert Jahren war. Da gab es bereits eben genau schon einmal so eine "Kleine Eiszeit".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Sonne, Astronom, Eiszeit
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2013 08:04 Uhr von Ganker
 
+45 | -2
 
ANZEIGEN
Vielen dank für die News.
Lässt sich angenehm lesen, ist eine "echte" News.
5 Sterne von mir, weiter so!
Kommentar ansehen
25.03.2013 08:49 Uhr von mat123
 
+54 | -14
 
ANZEIGEN
und wo ist die Klimaerwärmung?
Ich zahle immer noch unberechtigterweise für CO2- Vermeidung, wo wir doch alle wissen, das es eine Lüge ist.
Kommentar ansehen
25.03.2013 09:07 Uhr von tafkad
 
+26 | -3
 
ANZEIGEN
@mat123

Ja, ich hab mich auch schon gefragt wo die Klimaerwärmung ist wenn man Sie denn mal braucht....
Kommentar ansehen
25.03.2013 09:08 Uhr von gerndrin
 
+37 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bestehe auf die von unseren Experten vorhergesagte Klimaerwärmung.
Schließlich werden wir dafür schon ordentlich geschröpft.
Kommentar ansehen
25.03.2013 09:17 Uhr von Nebelfrost
 
+23 | -5
 
ANZEIGEN
jetzt seht ihr menschengemachter-klimawandel-verfechter alt aus, was? genau sowas predige ich schon seit jahren! bereits vor drei oder vier jahren schrieb ich hier bei shortnews, dass die temperatur ab 2012 abfallen wird und die welt auf eine neue kleine eiszeit zusteuert, die etwa zwischen 2040 und 2050 ihren peak erreichen wird. wir werden in den nächsten jahren mit guter wahrscheinlichkeit wetterverhältnisse bekommen wie wir sie im 18. jhd. hatten.
Kommentar ansehen
25.03.2013 09:37 Uhr von Praggy
 
+7 | -11
 
ANZEIGEN
Klima ist nicht gleich Wetter, das eine ist langfristig, das andere kurz. Bitte nicht verwechseln!
Kommentar ansehen
25.03.2013 09:45 Uhr von Nebelfrost
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@praggy

aber das klima beeinflusst das wetter. du wirst es nicht erleben, dass sich das klima ändert, ohne dass das einfluss auf unser wetter hat. wenn wir ein klima wie im 18. jhd. bekommen, dann werden mit hoher wahrscheinlichkeit auch die wetterverhältnisse ähnlich wie im 18. jhd. sein. das wetter ändert sich ja ständig im laufe von tagen, wochen, monaten und ist in erster linie abhängig von den luftmassenströmungen. das klima hingegen ändert sich im laufe von jahrzehnten, jahrhunderten, jahrtausenden und ist in erster linie abhängig von der sonne, der plattentektonik und dem weltweiten vulkanismus.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
25.03.2013 10:49 Uhr von NeueZeit
 
+6 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.03.2013 11:07 Uhr von Nebelfrost
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
@neuezeit

das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. dass der mensch rücksichtlos mit der natur umgeht, kann man zur genüge auf der ganzen welt sehen. millionen tonnen von plastikmüll in den ozeanen, ausgelaufenes öl aus tankern, massive luft- und wasserverschmutzung in china, rücksichtslose überfischung der meere, fortschreitende rodung von regenwäldern, vorsätzliche verschleißmechanismen bei elektrischen und elektronischen geräten die zur ausbeutung von seltenen rohstoffen und zur enormen ansammlung von sondermülldeponien in afrika führen, atomare verseuchung ganzer landstriche durch unfälle in AKWs. ich könnte noch ewig so weitermachen und all das hat der mensch auf dem gewissen. dass der mensch hauptsächlich aus profitgier seine umwelt mutwillig zerstört, steht außer frage und das ist sehr sehr traurig. aber all das hat nichts mit der klimaerwärmung zu tun. an der ist der mensch ausnahmsweise mal nicht schuld. wenn eine klimaerwärmung stattfindet, hat diese rein natürliche ursachen, die der mensch nicht beeinflussen kann. ob überhaupt zur zeit eine klimaerwärmung aus natürlichen ursachen stattfindet, ist jedoch auch fraglich und wenn ja dann ist sie seit kurzem wieder rückläufig. momentan sieht alles eher nach einer einer natürlich bedingten klimaverlagerung bzw. -verschiebung statt, anstatt nach einer erwärmung, d.h. in einigen regionen wird es zwar etwas wärmer, in anderen dafür aber etwas kälter.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
25.03.2013 11:40 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ist aber nix neues, diese "Warnung" gab es irgendwann letztes Jahr schonmal.

z.B. hier
http://www.shortnews.de/...

Aber egal, ist ja gerade aktuell (Weil der Winter mal in den März reingeht, hatten wir in den letzten 30 Jahren ja nur 2-3 mal).

Ich persönlich finde es übertrieben von einer Mini-Eiszeit z sprechen weil es mal etwas länger kalt ist.
Kommentar ansehen
25.03.2013 11:49 Uhr von Nebelfrost
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
der CO2 gehalt der atmosphäre ist mit 380 ppm viel zu niedrig, um eine erwärmung von mehreren grad innerhalb der nächsten jahrzehnte auszulösen. CO2 ist zwar ein treibhausgas, aber ein schwaches treibhausgas und ein sehr träges obendrein. es gebraucht viel mehr CO2 in der atmosphäre, um irgendwas an der globalen temperatur aufgrund des treibhauseffektes zu reißen. zudem wirkt sich die trägheit des CO2 auch auf seine treibhausfördernde wirkung aus. CO2 das heute freigesetzt wird, kann frühestens in 150 bis 300 jahren für eine auswirkung bei der globalen temperatur sorgen. da jedoch auch in den vergangenen jahrzehnten die temperatur etwas angestiegen ist, muss dies - falls nur das CO2 der grund dafür ist - auf einer CO2 freisetzung fußen, die bereits 200 jahre zurückliegt, sprich zu einer zeit, in der es noch gar keine industrie gab. andere faktoren spielen beim weltweiten klima aber auch noch eine wichtige rolle, eben auch der faktor, um den es hier im artikel geht: die sonne.
Kommentar ansehen
25.03.2013 11:49 Uhr von Tibbii
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wie jetzt? Eiszeit? Verdammt! Ich habe mich jetz aber schon voll auf tropisch eingestellt und nicht auf "The Day After Tomorrow"-extra light.
Kommentar ansehen
25.03.2013 12:15 Uhr von Nebelfrost
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
@trallala2

du weißt aber schon, dass du gerade völligen unsinn redest? eine blockierung der sonneneinstrahlung durch ruß in der atmosphäre würde eher zu einer abkühlung führen, nicht zu einer erwärmung. dass wir durch ungefilterte fabrikabgase ruß in die atmosphäre blasen mag zwar richtig sein, aber das würde eher abkühlend als erwärmend wirken. bestes beispiel dafür ist der ausbruch von vulkanen und supervulkanen der explosivstufen 7 und 8, oder der potentielle einschlag großer himmelskörper. in wirklich extremen ausmaßen kann das zu einem sogenannten vulkanischen winter führen, bei asteroideneinschlägen auch impaktwinter genannt. schon mal davon gehört?
Kommentar ansehen
25.03.2013 12:15 Uhr von Steel_Lynx
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
das geile ist, ich hatte am Wochenende eine Diskusion mit einem Kollegen, wegen der Klimaerwärmung, und er sagte: "Pass auf, demnächst kommen die wieder mit der Eiszeit, wie in den 80er Jahren..."
Kommentar ansehen
25.03.2013 12:32 Uhr von CPSmalls
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Chemtrails... mehr muss man nicht dazu sagen.
Kommentar ansehen
25.03.2013 12:39 Uhr von Nebelfrost
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@trallala2
zitat: "Wenn ich von leichten Verdunkelung rede, dann ist sie minimal."

und was hat das damit zu tun bzw. inwiefern widerspricht das jetzt dem von mir gesagten? maximale verdunklung -> starke abkühlung. minimale verdunklung -> minimale abkühlung. aber ganz sicher NICHT: verdunkelung -> erwärmung, so wie du es hier geschrieben hast.
Kommentar ansehen
25.03.2013 13:23 Uhr von Captnstarlight
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, als ich im Jahre 2003 sagte, wissend um diesen Zyklus, dass harte Winter kommen, wurde ich allseits belächelt und verspottet. Da war ich der Doofe, der die Zeichen der Zeit nicht erkennt.
Bin gespannt, ob ich nun der Siebengscheite bin, der nicht alle Toshia im Schrank hat.
Oh, verzeiht, Toshia ist hebräisch und heißt Verstand, die Deutschen haben aus Toshia Tassen gemacht.
Übrigens auch ich bin Deutscher, beherrsche die deutsche Sprache hervorragend.
Kommentar ansehen
25.03.2013 13:34 Uhr von wrazer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost
Lies bitte richtig bevor du hier Diskusionen mit 1000 neuen Fakten lostrittst.

Trallala:"Das hat aber auch zu Folge, dass weniger Sonnenstrahlung die Erde trift und sie erwärmt. So verrückt das auch ist, die Umweltverschmutzung der letzten 200 Jahre hat dazu geführt, dass die Erde nicht so stark erwärmt wird, was wiederum dem Treibhaus entgegenwirkt."

Da steht nichts von Verdunklung-->Erwärmung
Da steht: Weniger Sonnenstrahlen auf Erde --> weniger Erwärmung
Oder im Zwieten Satz: Umweltverschmuzung der letzen 200 Jahre hat sowohl zur Erwärmung (Treibhausgase) als auch zur Abkühlung (Verdunklung/Ruß) geführt.

Desweiteren steht auch nirgendswo bei Trallala, das deiner Aussage widersprochen wird. Nur, dass sie overdone ist und du viel zu sehr auf deine Meinung fixiert bist, sodass du andere nicht wirklich liest.

[ nachträglich editiert von wrazer ]
Kommentar ansehen
25.03.2013 14:14 Uhr von Rychveldir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Kondensstreifen wurden mehr und sie wurden stärker, das ist aber nicht neues... die Anzahl korreliert mit der Anzahl der Flüge und die Stärke hat sich durch neue Treibstoffe erhöht. Dazu gibts ein schönes Paper, aber ich finds gerade nicht.

Es gibt zum Glück Leute, die nicht in den Himmel schauen, eine Veränderung sehen, und sofort an eine weltweite Verschwörung glauben, sondern einfach versuchen, herauszufinden, was der Grund dafür ist.

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]
Kommentar ansehen
25.03.2013 18:08 Uhr von Kanga
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
und im sommer werden wa wieder gebraten
Kommentar ansehen
25.03.2013 18:50 Uhr von Rychveldir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Die beiden zwei Biogeochemiker – eine Disziplin, zu der auch die Ergründung der Erdatmosphäre zählt – haben das Papier für das Forschungsinstitut Vniigaz des Gazprom-Konzerns erarbeitet ..."

Interessant. Überall im Web ist die Rede von einem Peer-Reviewed Paper, verlinkt ist es nirgends. Google Scholar findet mit den Namen der beiden Wissenschaftler nicht ein einziges Ergebnis. Die Reguläre Google-Suche findet nur Seiten, welche zwar auf das Paper hinweisen, aber weder angeben wo noch wann es veröffentlich wurde.

Hat irgendwer einen Link, damit man sich einmal durchlesen kann, was die Herren genau herausgefunden haben?

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]
Kommentar ansehen
25.03.2013 19:14 Uhr von Schlauschnacker
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ah ja, also ist die Sonne jetzt Schuld, wenn es mal länger kalt ist. Wenn es wärmer wird, ist es der Mensch mit seinen CO²-Emissionen. Immer wieder neue Theorien, wenn die Klimakurven doch mal wieder anders als vorausberechnet verlaufen.
Kommentar ansehen
25.03.2013 19:55 Uhr von Again
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@ mat123:
"und wo ist die Klimaerwärmung?"
Sieh dir doch die langjährigen Trends an ^^

@ Nebelfrost:
"jetzt seht ihr menschengemachter-klimawandel-verfechter alt aus, was?"
In der Wissenschaft gibt es immer auch kontroverse Meinungen, was an sich ja auch nicht schlecht ist. Aber 99% sehen das halt anders. Aber die sind ja natürlich alle gekauft ^^
Sowas nennt man wohl selektive Wahrnehmung.

" in einigen regionen wird es zwar etwas wärmer, in anderen dafür aber etwas kälter."
^^ Und wenn man es mittelt ist es eben eine Erwärmung.

"der CO2 gehalt der atmosphäre ist mit 380 ppm viel zu niedrig"
Wie hoch muss er denn sein?

"CO2 das heute freigesetzt wird, kann frühestens in 150 bis 300 jahren für eine auswirkung bei der globalen temperatur sorgen."
Warum? Hast du Quellen dazu?

"aber ganz sicher NICHT: verdunkelung -> erwärmung, so wie du es hier geschrieben hast. ."
Doch, so kann das durchaus sein. Kommt halt immer darauf an ^^
Siehe zb hier:
http://www.zeit.de/...
Kommentar ansehen
26.03.2013 00:15 Uhr von Rychveldir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Again, hast du die Quelle gefunden, von der hier in der News die Rede ist? Alle Google-Suchergebnisse verlinken nur auf die Welt und die gibt die Quelle eher dürftig an...
Kommentar ansehen
26.03.2013 00:51 Uhr von Again
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Zensus:
Mach dich lieber mal schlau über diesen Film. Der sprüht gerade nur so vor Fehlern.

@ Rychveldir:
Nicht das Paper direkt, aber ich hab noch nicht lange gesucht. Unter r.v. Galiulin findet man ein bisschen was, aber nicht in Richtung Klima. Aber es geht in Richtung Umwelt (obwohl man auch viel zu Kristallographie findet).
http://65.54.113.26/...
Weiß aber nicht, ob das überhaupt der richtige ist.
Muss noch genauer schaun ^^

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?