25.03.13 06:17 Uhr
 362
 

Zypern und EU einigen sich auf Hilfspaket - Zwangsabgabe ab 100.000 Euro Guthaben

Zypern und die Spitze der EU haben sich auf ein Milliarden-Hilfspaket für das Land geeinigt. Dabei soll es keine allgemeine Zwangsabgabe geben. Bankguthaben unter 100.000 Euro werden nicht belastet. Bei höheren Einlagen sieht dies allerdings anders aus.

Der Beschluss sieht eine Zerschlagung der Laiki-Bank vor. Dabei müssen Kunden mit Einlagen über einem Betrag von 100.000 Euro mit hohen Verlusten rechnen. Außerdem werden Guthaben von ausländischen Kunden über 100.000 Euro eingefroren, bis entschieden ist, was mit ihnen passieren soll.

Auch die ausländischen Kunden, vornehmlich aus Russland, müssen sich auf hohe Verluste einstellen. Die einmalige Abgabe bei Guthaben über 100.000 Euro soll laut dem Bericht des Senders MEGA bei 30 Prozent liegen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble äußerte sich erleichtert, ob der Einigung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Zypern, Hilfspaket, Guthaben, Zwangsabgabe
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2013 07:08 Uhr von catdeelay
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
wo sind jetzt die Leute die hier immer rummeckern, dass es nur immer den kleinen Mann trifft?
Kommentar ansehen
25.03.2013 07:25 Uhr von Ah.Ess
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Glücklich der ist, der nur 99.999€ auf dem Konto hat :D

Durch die Abgabe, hat der mit 100k € ja nach der Abgabe weniger als die, die knapp darunter liegen. Naja nicht mein Problem, musste mein Geld noch nicht wegschaffen^^ Kopfkissen tuts auch :)
Kommentar ansehen
25.03.2013 08:21 Uhr von fromdusktilldawn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wusste ich es doch, und die zyprioten auch, der euro rollt, ....
Kommentar ansehen
25.03.2013 08:53 Uhr von Xaardas
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Berichtigt mich falls ich jetzt falsch liege aber:

Nun 100.000€ sind glaube ich nicht sonderlich viel für ein Land indem man selbst (meines Wissens nach) für seine "Rente" vorsorgen muss.

Ich glaube schon, dass es auch etliche Kleinspaarer treffen könnte, da diese wie oben halt selbst für ihre Altersversorgung sorgen müssen.
Und dass viele lieber Zinsen auf dem Konto abgreifen anstatt in einen Versicherungsvertrag zu unterschreiben ist mir aus meinem privaten Umfeld schon oft begegnet und ich lehne mich einfach mal aus dem Fenster und behaupte, dass dieses (natürlich auch vor dem Hintergrund des mangelnden Vertrauens Versicherungen gegenüber) vielleicht nicht die Regel aber einen nicht unerheblichen Anteil ausmacht.

Im endeffekt ist das Ergebnis, dass wir alle gefürchtet haben eingetreten:

Es gibt eine zwangsenteignung von Bankkonteninhabern. Die Untergrenze zu verschieben ist ja nun ein kleineres Problem, nachdem man eine Enteignung etabliert hat. Ob das jetzt nur stinkreiche Schwarzkonteninhaber betrifft, den Kleinsparer oder alle spielt dabei keine Geige es ist Pauschal und DAS ist Brandgefährlich für die zukünftige Entwicklung in Europa.


/Edit: Und wenn die 30% auch nur Ansatzweise stimmen, fallen mir fast die Haare aus vor schreck.

[ nachträglich editiert von Xaardas ]
Kommentar ansehen
25.03.2013 09:05 Uhr von tafkad
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@catdeelay

Und was meinst Du wen es wirklich trifft... Natürlich den kleinen Mann. Damit ist nicht immer der kleine Mann in dem Land gemeint was das Geld benötigt. Aber was meinst Du wer für das Geld haftet.

Im übrigen gehe ich davon aus, das hier Absprachen mit Russland getroffen wurden wie man das Geld der Oligarchen recht human aus Zypern abziehen kann so das diese mehr oder minder mit so gut wie gar nichts haften werden. Der dicke Hammer wird noch kommen da würde ich drauf wetten.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?