24.03.13 19:43 Uhr
 1.948
 

USA: Familie will, dass verurteilter Kinderschänder ihr Haus kaufen muss

Im US-Bundesstaat Pennsylvania wurde der 65-jährige Oliver Beck zu einer 18-monatigen Haftstrafe verurteilt, nachdem er sich an einem Kind vergangen hatte.

Nun wird Beck bald aus der Haft entlassen und will anschließend wieder in sein Haus ziehen. Die Familie des Opfers will aus diesem Grund wegziehen, doch gestaltet es sich äußerst schwierig ein Haus zu verkaufen, in dessen Nachbarschaft ein verurteilter Sexualstraftäter wohnt.

Die Eltern wollen Beck nun gerichtlich dazu zwingen, dass er das Haus für 350.000 Dollar kaufen muss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Familie, Haus, Kinderschänder
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein
Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2013 20:29 Uhr von Humpelstilzchen
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedanken!
Kommentar ansehen
24.03.2013 20:36 Uhr von Tomasius
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Ich kann ja nachvollziehen, dass die nicht in dessen Nähe wohnen wollen, aber eine Person zwingen 350.000 $ auszugeben ist auch schon leicht kriminell...
Kommentar ansehen
24.03.2013 20:51 Uhr von darQue
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
woher sonst als aus den usa sollte so eine news kommen? :D

der mann hat seine strafe abgesessen und ist dann wieder ein freier mann, ob es der familie passt oder nicht. man sollte hier vielleicht über das strafmaß diskutieren, aber was die familie sich da denkt, ist abwegig und weltfremd... nicht, dass ich sie nicht irgendwo verstehen könnte...
Kommentar ansehen
25.03.2013 01:38 Uhr von Bono Vox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ja wohl nicht mal in den USA drin, so ne Nummer oder?

Darq hat schon recht: mal das Strafmass überdenken, aber so was ist ja wohl lächerlich
Kommentar ansehen
25.03.2013 05:40 Uhr von jschling
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mich wundert, dass der Kinderschänder noch soviel Geld hat - und wenn er es nich hat... wer sollte ihm den Kredit geben ?

ich glaub da bestehen deutlich grössere Chancen darauf zu klagen, dass der Verbrecher einen Mindestabstand einhalten muss zum Opfer = das er woanders hinziehen muss
Kommentar ansehen
18.04.2013 11:40 Uhr von Gaijin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ BastB:

Für das "Mobbing" muss/wird der Typ schon selber sorgen müssen!

Rechtskräftig verurteilte Sexualstraftäter sind dazu (per Gesetz) gezwungen sich in Ihrer Nachbarchaft zu erkennen zu geben und je nach Bundesstaat, geht es sogar soweit, dass diese Typen in Ihren Gärten entsprechende Warnschilder/-hinweise auftellen müssen!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?