24.03.13 19:41 Uhr
 679
 

Noch nicht weit verbreitet, aber der Hausnotruf verspricht Hilfe in Minuten

Bislang ist der Hausnotruf bei älteren Menschen in Deutschland zwar noch nicht weit verbreitet, aber an seiner Wirksamkeit kann nicht gezweifelt werden. Den Notfallknopf kann man als Armband, Brosche oder an einer Kette tragen. So ist der Notruf immer erreichbar.

Soziologe Clemens Adam, emeritierter Professor der Universität Dortmund, erklärt dazu, dass der Hausnotruf durchaus die Selbstständigkeit älterer Menschen erhalten kann. Üblicherweise besteht dieses System aus einem Funksender und einem Basisgerät mit Freisprecheinrichtung.

Wird der Notruf aktiviert und die Zentrale erhält keine Entwarnung bzw. eine Antwort, wird automatisch die Notrufzentrale alarmiert. Bei der Registrierung im System werden Name, Adresse, Krankheitsgeschichte und Notfall-Ansprechpartner angegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Hilfe, Notruf, Zentrale
Quelle: www.general-anzeiger-bonn.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2013 19:55 Uhr von Highmaster
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Tolle Werbung für ein Sch... Produkt. Meine Mutter hat das gehabt. Und 2 mal gebraucht. Beim ersten "Notruf" hat es über 1 Stunde gedauert, bei 2 mal ist Sie am Telefon abgewimmelt wurden.
Kommentar ansehen
24.03.2013 20:18 Uhr von blonx
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ highmaster

Deine Erfahrungen sind natürlich wirklich extrem beschi.... Und ich hoffe sehr, dass es nicht immer so abläuft. Gerade ein "Abwimmeln" geht gar nicht. Dann könnte man das System auch direkt weglassen.
Kommentar ansehen
24.03.2013 20:29 Uhr von ted1405
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Alternativ gibt es entsprechende Telefone (Basisstation) mit Funksender (Armband, Brosche, etc.) auch für kleines Geld (< 80€) käuflich zu erwerben. Solche Telefone rufen der Reihe nach programmierbare Telefonnummern an und geben eine zuvor aufgenommene Notrufansage wieder.

Damit lässt sich das alles auch ganz OHNE teuren Hausnotruf sehr leicht innerfamiliär lösen.

[ nachträglich editiert von ted1405 ]
Kommentar ansehen
24.03.2013 21:01 Uhr von Crawlerbot
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Oma hat es vom Roten Kreuz.

Die kommen wenn sie sich zu einer Vereinbarten Zeit nicht meldet oder Stürzt.

Einmal ist sie gestürzt, und hat die Nacht auf dem Boden verbracht. Aber da war sie selber dran Schuld, da sie ihren Sensor vom Arm genommen hat.

@Highmaster
Unseriöse Anbieter gibt es immer, das ist einfach pech gehabt.

@ted1405
Viele haben niemand in der nähe die mal schnell Nachts da hinfahren können. Deshalb gibt es ja das Angebot.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison
Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?