24.03.13 16:11 Uhr
 2.514
 

Mexiko: Sieben Mordopfer in Kunststoffstühlen an Straße aufgestellt

Der Drogenkrieg in Mexiko hat nun neue Opfer gefordert. Die Massaker der Drogenkartelle werden immer grausamer.

14 Menschen aus den Staaten Michoacan und Guerrero sind nun ermordet wurden. Sieben Männer aus dem Ort Uruapan wurden erschossen. Sie wurden besonders makaber zur Schau gestellt. Sie wurden in Kunststoffstühle gesetzt und an einer Straße platziert.

Im mexikanischen Drogenkrieg starben bereits 60.000 Menschen in den vergangenen sechs Jahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Straße, Leiche, Mexiko, Drogenkrieg
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2013 16:34 Uhr von Bokaj
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Killer haben nichts Menschliches mehr an sich :-(

[ nachträglich editiert von Bokaj ]
Kommentar ansehen
24.03.2013 18:21 Uhr von perMagna
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Wer ist im Endeffekt Schuld? Meiner Meinung nach die Konsumenten in den westlichen Ländern. Die liefern letzten Endes die Kohle, wegen der sich dort alle umbringen.
Kommentar ansehen
24.03.2013 20:16 Uhr von Petabyte-SSD
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Dort Drogen legalisieren würde der Mafia das Genick brechen, vollkommen....
So wie jetzt selektiert man nur die dummen, schwachen Mafiosi aus, die Starken überleben....

[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]
Kommentar ansehen
28.03.2013 20:23 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schuld sind an erster Stelle die Umstände, die die Menschen dazu treibt, kriminell zu werden! Wer keine Arbeit hat und auf normalem Weg kein Geld verdienen kann, versucht es halt anders! Nicht jeder wird kriminell, aber andere tun es halt! Bei Drogenhandel ist die Gewinnspanne sehr hoch, und das lockt!
Kommentar ansehen
21.04.2013 10:54 Uhr von Chromat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man der Mafia das Genick mit einer Legalisierung brechen möchte, dann müsste diese in den USA stattfinden. Dort ist der Hauptabsatzmarkt.
Legalisierung von Drogen in Mexiko würde das Problem nicht lösen, da es aufgrund seiner geographischen Lage "nur" als Transferland herhalten muss.
Sicherlich werden auch in Mexiko Drogen konsumiert, aber umsatzmässig sind das im Vergleich zu den USA nur Peanuts.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?