24.03.13 13:07 Uhr
 801
 

Italien: Kuriere schmuggelten Drogen in Hunden und schlitzten diese danach auf

Eine besonders perfide Art des Drogenschmuggels ist jetzt in Italien bekannt geworden. So wurden die Mägen von Hunden mit Beuteln mit eingeschweißtem Kokain gefüllt. Bis zu 1,4 Kilogramm Kokain wurden damit pro Hund transportiert.

Besonders größere Rassen, wie Dänische Doggen, Labradore oder Bernhardiner kamen dabei zum Einsatz. Am Zielort wurden die Tiere dann einfach aufgeschlitzt, um die Drogenbeutel zu entnehmen. Nach einem Bericht der "Daily Mail" geschah dies bei lebendigem Leib.

Die italienische Polizei kam dieser Art des Drogenschmuggels auf die Spur, als sie im April letzten Jahres bei einem Familienstreit eingreifen musste. Einem bei der Familie befindlichen Hund ging es damals sehr schlecht. Die Frau beichtete schließlich, dass der Hund Drogen in sich trägt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Italien, Hund, Tierquälerei, Drogenschmuggel
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2013 13:25 Uhr von trialstar
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Wie grausam ist das denn bitte?
Kommentar ansehen
24.03.2013 13:32 Uhr von the_reaper
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
diese news gab es doch heute morgen schon einmal. wieso wurde die ältere gelöscht?
Kommentar ansehen
24.03.2013 14:13 Uhr von kuri
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Haben die sich das von den mexikanischen Drogenschmugglern abgeschaut? Die machen diesen abartigen Mist schon seit Jahren mit Hunden.
Kommentar ansehen
24.03.2013 14:41 Uhr von Adam_R.
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Man sollte die Schmuggler dazu zwingen, die gefundenen Drogen bis aufs letzte Krümel auf ein Mal aufzuessen.
Kommentar ansehen
24.03.2013 16:54 Uhr von El_kritiko
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Und wer ist schuld daran? Genau, sämtliche Junkies die ihr erbärmliches Leben nur mit Drogen ertragen können.
Kommentar ansehen
24.03.2013 17:18 Uhr von jschling
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
ob bei lebendingem Leib stell ich mal in Frage, verkauft sich halt besser,aber definitiv recht grausam
andererseits, wenn man keine persönliche Beziehung zu dem Tier hat, es als Nutztier sieht, ist die Methode grundsätzlich verständlich
ich meine viele Tiere, wie Hühner und Kühe werden oftsogar jahrelang grausam gehalten und später getötet für z.B. einen Liter Milch unter 80Cent im Regal - das finden ja alle völlig toll *g*

also der Umgang mit Natur, allen vorran Tieren, muss grundsätzlich verbessert werden, diesen Fall finde ich jetzt nicht besonders erwähnenswert - wenn man so einen Hund als Nutztier sieht
soll aber bestimmt nicht heissen, dass ich die Methode gut finde - es geht mir nur um diese zweigleisige Moral derjenigen, die es auch hier anprangern, während sie sich ein Toasty, oder auch nur Salamibrötchen reinschieben :-)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gewählt
Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?