24.03.13 09:53 Uhr
 680
 

Marsberg: Nonnen quälten und missbrauchten jahrelang psychisch labile Jugendliche

Es sind schreckliche Worte, mit denen Opfer sexueller und sadistischer Übergriffe ihre Jugenderinnerungen im WDR-Politikmagazin "Westpol" beschreiben. Sie alle besuchten in den 50er und 60er-Jahren die Jugendpsychiatrie St. Johannesstift im nordrhein-westfälischen Marsberg.

Wie in der Vergangenheit bereits von anderen Einrichtungen dieser Art bekannt wurde, zwang man die Kinder auch in Marsberg zu sexuellen Handlungen. Ferner quälte man sie unter anderem mit Eisbädern und strenger Isolation. Mit Medikamenten stellte das Personal die Jugendlichen ruhig.

Die Beschuldigten, heute nicht mehr am Leben, sind zum größten Teil Nonnen, die für die Erziehung der Jugendlichen zuständig waren. Die Opfer verfügen momentan noch nicht über ein Anrecht auf Entschädigung, wollen dieses jedoch unter Zuhilfenahme einer Petition erwirken.