23.03.13 16:20 Uhr
 226
 

Zypern: Kirchenoberhaupt für Euro-Austritt

Erzbischof Chrysostomos II., das Kirchenoberhaupt Zyperns, hat den Austritt des Landes aus dem Euro empfohlen. Die Gemeinschaftswährung, sagte Chrysostomos II. voraus, werde nicht mehr lange existieren. Schuld daran seien, "Genies in Brüssel".

Derzeit, so der Erzbischof, gehe es um die Frage, wie das Land dem von ihm prophezeiten Euro-Untergang "entkomme". Nach wie vor gelte ein Hilfsangebot der orthodoxen Kirche in Zypern, dem Land finanziell unter die Arme greifen zu wollen.

Die orthodoxe Kirche ist in Zypern der größte Grundbesitzer. Außerdem ist sie einer der bedeutsamsten Akteure in der zypriotischen Wirtschaft. Die Kirche hatte dem Land angeboten, etwa durch Hypotheken auf ihren Grundbesitz zu helfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Kirche, Zypern, Austritt
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Renten in Ost und West steigen ab Juli 2017
Salzburg testet Verlosung von günstigerem Wohnraum
Porsche-Mitarbeiter erhalten Rekord-Bonus von 9.111 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2013 17:47 Uhr von schlammungeheuer
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Der Austritt Zyperns aus dem Euro dürfte das Vertrauen in Zyperns Banken auch nich gerade förderlich sein.

Ach ich habe "„Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt.“
vergessen Chrysostomos macht sich sorgen um das Selenheil seiner Schäfchen
Kommentar ansehen
23.03.2013 20:41 Uhr von shadow#
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Oder man lässt die Zyprioten einfach weiterwursteln...

"Man habe sich verständigt, eine einmalige Abgabe in Höhe von 20 Prozent auf Einlagen bei der Bank of Cyprus von mehr als 100.000 Euro zu erheben, sagte der Regierungsangehörige am Samstag über die in Gesprächen mit EZB, IWF und EU-Kommission gefundene Vereinbarung. Vier Prozent würden auf die Einlagen über 100.000 Euro bei den anderen zypriotischen Finanzinstituten verlangt. Der Pensionsfonds wird demnach nicht angetastet"

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?