23.03.13 14:23 Uhr
 345
 

Wissenschaftler und Versicherer berechnen das Wetter der nächsten 30 Jahre

Wissenschaftler des Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung der Freien Universität Berlin und der Universität Köln haben zusammen mit Versicherungsunternehmen die Wetterextreme und die damit verbundenen Schäden für die nächsten 30 Jahre ermittelt.

Laut ihren Ergebnissen werden sich Naturkatastrophen, wie Hochwasser, Hitzewellen und extreme Sommergewitter in den kommenden Jahrzehnten häufen. Die Wissenschaftler hatten Klimadaten der letzten Jahrzehnte mit zukünftigen Prognosen verglichen.

Laut der Studie werden sich die Sturmschäden durch Sommergewitter bis zum Ende des Jahrhunderts mehr als verdoppeln. Auch die Schäden durch Hochwasser werden massiv ansteigen. Ein Extrem-Hochwasser, welches bislang nur alle 50 Jahre auftrat, soll nun alle 20 Jahre eintreten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Prognose, Wissenschaftler, Wetter, Versicherer
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2013 14:45 Uhr von quade34
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Haben die Versicherer die "Wissenschaftler" gekauft? Die besten Hellseher sind nur Scharlatane und die Versicherer wollen Gründe haben um die Prämien massiv zu erhöhen. Geldverdienen ohne Rücksicht auf die Wirklichkeit. Eine gute Wetterprognose lässt sich nur über ein paar Tage abgeben und die ganze Klimasch... hat sich schon öfter als Rohrkrepierer erwiesen.
Kommentar ansehen
23.03.2013 15:08 Uhr von Again
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ dungalop:
Die haben auch bestimmt keine Wettervorhersage abgegeben, sondern eine Klimaprognose ;-)

@ quade34:
Was die Versicherer genau gemacht haben ist eine gute Frage. Natürlich sind sie hilfreich wenn es um das einschätzen von finanziellen Schäden geht, aber natürlich hätten sie auch was davon, wenn diese überschätzt werden.
Kommentar ansehen
23.03.2013 16:02 Uhr von kuri
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Irgenwie passt der Titel nicht:

Wetter != Klima

Klima wird definiert: "...über einen Zeitraum von oft mehreren Jahrzehnten, etwa 30 Jahre, statistisch ermittelten Zustand der Erdatmosphäre..."

Klimamodelle über diesen Zeitraum sind möglich, aber von Wetter zu sprechen ist einfach Falsch.

P.S. Klima lässt sich beinflussen, das Wetter an sich eigentlich nicht. Bis auf vieleicht die Impfung von Wolken mit Silberjodid, hat aber auch seine Grenzen.
Kommentar ansehen
24.03.2013 10:04 Uhr von brainbug1983
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ dungalop
Sie sagen auch nicht "Am 6. Juni 2027 wirds wolkig, mit 20 grad und teilweise etwas Regen", sondern eher das die Katastrophen häufiger bzw. heftiger werden, ich denk mal das lässt sich relativ gut berechnen, nicht auf den Punkt genau, aber in nem Zeitraum von 30 Jahren schon...
Kommentar ansehen
24.03.2013 13:18 Uhr von Schlauschnacker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Innerhalb dieser 30 Jahre werden die Prognosen dann stets den tatsächlichen Gegebenheiten angepasst.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?