23.03.13 14:00 Uhr
 229
 

Rüstungs- und Waffenschmuggel aus Deutschland in den Iran - Zollfahnder besorgt

Laut dem Zollkriminalamt hat der Rüstungs- und Waffenschmuggel aus Deutschland in Krisenländer zugenommen. Im vergangenen Jahr führten sie 35 Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontroll- und das Außenwirtschaftsgesetz mehr als im Jahr davor.

Am meisten profitiert der Iran davon. Man ist "über die aggressiven Beschaffungsbemühungen des Iran" besonders besorgt. Momentan ermitteln Hamburger Zollfahnder gegen eine hanseatische Handelsgesellschaft.

Die Verantwortlichen sollen in 26 Fällen gegen das Iran-Embargo verstoßen haben. Aluminiumstangen und Stahlplatten sollen über die Schweiz an ein iranisches Unternehmen geliefert worden sein. Diese gilt als getarnter Einkäufer für das Atomprogramm.


WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Iran, Rüstungsindustrie, Waffenschieber
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?