23.03.13 11:42 Uhr
 336
 

Russland: Student pinkelt auf "Ewige Flamme" Stalingrads - 18 Monate Haft

In der Neujahrsnacht urinierte ein Medizinstudent aus Ägypten auf ein Kriegermahnmal im früheren Stalingrad. Die Ewige Flamme steht in der Innenstadt des heutigen Wolgograd.

Das Mahnmal wurde für die Opfer des russischen Bürgerkriegs und des Zweiten Weltkriegs errichtet. Ein Gericht sprach den Studenten nun schuldig. Er habe das Mahnmal geschändet.

Der Student beschwörte während des Prozesses unter Tränen, dass er nicht wusste was er tat. Dennoch wurde er zu eineinhalb Jahren russischer Lagerhaft verurteilt. Der Staatsanwalt forderte zunächst drei Jahre.


WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Russland, Haft, Student, Flamme
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2013 12:33 Uhr von One of three
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Das Denkmal ist ausschließlich ein Gedenken an die Schlacht um Stalingrad im 2. Weltkrieg.

Ein Denkmal für die "Opfer des russischen Bürgerkriegs" ist mir nicht bekannt.

Respektlos ja, aber für eine Pinkelaktion Lagerhaft?
Da ist wohl ein Selbstwertgefühl sehr fragil, wenn es so hart verteidigt werden muss ...
Kommentar ansehen
23.03.2013 13:49 Uhr von quade34
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
So etwas macht man nicht. Und Beispiel Mekka - da wäre er sofort tot.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?