23.03.13 11:19 Uhr
 1.281
 

Zu viel Salz ist doch gefährlich: 2,3 Millionen Todesfälle durch zu hohen Konsum

In einer Studie haben Forscher nun bewiesen, dass ein zu hoher Konsum von Salz tödlich enden kann. Bisher gehen die Meinungen da auseinander. Sie machen den Konsum für 2,3 Millionen Todesfälle jährlich verantwortlich.

Das Team umfasst 488 Forscher aus 50 Ländern. Ihrer Studie legten sie 107 klinische Studien über die Wirkung auf den Bluthochdruck zugrunde. Ebenso 147 Studien aus den 30 größten Ländern der Welt über Konsum, Gesundheitszustand und Todesursache.

Das Ergebnis der Studie ist, dass ein zu hoher Konsum zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führt. Im Jahr 2010 könnten daran 2,3 Millionen Menschen durch zu viel Salz gestorben sein. In der Ukraine, in Russland und Ägypten starben die meisten Menschen daran.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Konsum, Salz, Todefall
Quelle: www.scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2013 11:25 Uhr von risch02
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
mir ist nicht ganz klar wieso man dazu eine Studie braucht
http://www.nuovictus.com/...

[ nachträglich editiert von risch02 ]
Kommentar ansehen
23.03.2013 11:37 Uhr von Nebelfrost
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
früher hieß es: "salz ist gut."
vor etwa 10 jahren hieß es: "salz ist schädlich."
vor 6 monaten hieß es: "sorry, wir haben uns geirrt. salz ist doch gut."
jetzt heißt es: "nein stopp! kommando zurück. salz ist doch nicht gut. es ist tödlich!"

ein ähnliches hin und her gibt es bei eiern bzgl. cholesterin. wäre toll wenn man sich irgendwann mal ENTSCHEIDEN könnte! und für so einen mist werden die gelder des kleinen mannes verpulvert! diese sogenannten "forscher" sollten alle an den pranger gestellt werden! solche studien belegen nichts! sie sorgen nur dafür, dass bestimmte interessengruppen es immer so nehmen können wie sie es gerade brauchen und weiter forschungsgelder einstreichen können. das einzige was diese studien belegen, ist, dass die menschheit immer kaputter und dümmer wird!

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
23.03.2013 11:47 Uhr von Nebelfrost
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
80% der an einer studie teilgenommenen menschen mit schlaganfall und herzinfarkt, haben regelmäßig salz konsumiert ---> salz ist schädlich und fördert schlaganfall und herzinfarkt.

80% der an einer studie teilgenommenen menschen mit schlaganfall und herzinfarkt, haben regelmäßig radio gehört ---> radio hören ist schädlich und fördert schlaganfall und herzinfarkt.

SO "funktionieren" studien! studien zeigen keine zusammenhänge, sondern korrelationen. korrelationen repräsentieren aber nicht die realität. das können nur zusammenhänge tun. zusammenhängen kommt man aber nicht mit studien auf die schliche, sondern mit astreiner wissenschaftlicher forschung inkl. der gewinnung neuer erkenntnisse durch laboruntersuchungen, versuchen und tests.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
23.03.2013 12:13 Uhr von Pils28
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost: Ein wenig anders läuft das schon. Es wird nach signifikanten Unterschieden gesucht. Also Eher "Wer Radio gehört hat, hat eine 80% höhere Chance innerhalb von einem Jahr einen Schlaganfall zu bekommen". Geht übrigens nicht um gesunde Menschenin dieser Studie, sondern um Leute mit Cardiovaskulären Erkrankungen. Bei unbelasteten Menschen ist es nahc wie vor anscheinend egal.
Kommentar ansehen
23.03.2013 15:53 Uhr von kuri
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Man möchte mal dabei anmerken, dass ein nicht unerheblicher Teil der Mediziner multifaktorielle Wirkungsweisen im Körper nur schwer bis gar nicht differenzieren können und so Ursachen und deren Wirkung auf den Organismus nur schwer Einzuordnen sind.
Eine weitere Fehlerquelle bei klinischen Studien liegt im Stichprobenumfang und deren Auswertung, der gelinde gesagt jedem Statistiker die Haare zu Berge stehen lässt. Man bemerke hier nur mal am Rande die gravierenden Unzulänglichkeiten der statistischen Aufarbeitung und Auswertung bei Dissertationen im Bereich Medizin deren Stichprobenumfang nicht selten unter 20 liegt.
Kommentar ansehen
23.03.2013 16:11 Uhr von itcantbehelped
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Äh kommt auch wohl sicher ein bisschen auf das Salz an. Ob grobes, möglichst unbehandeltes Salz mit all seinen natürlichen Mineralien und Spurenelementen oder das raffinierte Mistzeuch, dass man eigentlich nur noch als Chemieindustrieabfall bezeichnen kann. Aber da wurde wahrscheinlich kein Unterschied gemacht in der Studie...
Kommentar ansehen
23.03.2013 22:59 Uhr von Peter323
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
absoluter nur erdenklicher Schwachsinn!
Mit anderen Worten: Man hat absolut keine Ahnung, ob zuviel oder zu wenig Salz gefährlich ist und was überhaupt zuviel und zu wenig ist :)

Alltag in der Medizin und Ernährungswissenschaften
Kommentar ansehen
24.03.2013 00:00 Uhr von Luelli
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mir ist zumindest aus den letzten 1000 Jahren kein Fall bekannt, dass jemand durch Verzicht auf Salzkonsum überlebt hat.
Soweit ich weiß, sind trotzdem alle gestorben ...
Kommentar ansehen
24.03.2013 23:15 Uhr von Ruthle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei meinem Salzkonsum müßte ich schon 1000 Tode gestorben sein....allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass man an den Zusätzen von Fluor und Co. bei zuviel gesundheitliche Probleme bekommt....

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen
ZSKA-Fan verprügelt Taschendieb
Turku/Finnland: Messerattacke - Polizei geht von Terrorverdacht aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?