22.03.13 09:57 Uhr
 111
 

Überhöhte Managergehälter: Bundesregierung will einschreiten

Die Bundesregierung hat sich auf Grundlagen der Begrenzung von Managergehältern geeinigt. Am gestrigen Donnerstag wurde beschlossen, das Mitspracherecht von Aktionären auf die Entlohnung von Managergehälter zu stärken.

In Zusammenarbeit der Koalitionsfraktionen mit dem Bundesjustizministerium soll eine Änderung im Aktiengesetz konzipiert werden. Eine dem folgende Beschlussfassung durch den Bundestag könnte es bereits in einigen Monaten geben.

In erster Linie war es die FDP, welche in Bezug auf das Thema Druck ausgeübt hatte. Anlass war eine Volksabstimmung im Nachbarland Schweiz, welche die Begrenzung von Managerlöhnen zum Inhalt hatte.


WebReporter: newsshi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundesregierung, Regelung, Managergehälter
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2013 10:08 Uhr von Ponti
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Dann kommt die massenhafte Managerabwanderung. ;-)
Kommentar ansehen
22.03.2013 22:42 Uhr von HateDept
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na und ...!?

Was nutzt einem denn ein Manager, ohne zugehörige Angestellte/Arbeitskräfte, die entsprechende Strategien mit ihren Händen, Köpfen und Nerven umsetzten, wenn diese gar nicht an den Gewinnen teilhaben dürfen?
Kommentar ansehen
22.03.2013 22:49 Uhr von Ponti
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@HateDept
und umgekehrt?
Ohne Hirn keine Bewegung und keine Strategien.
Ohne Führung geht ein Betrieb vor die Hunde.
Alles andere ist Kommunismus.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?