22.03.13 09:36 Uhr
 193
 

Zypern: Verhandlungen über russische Hilfe gescheitert

Russland wird Zypern keine neuen Finanzhilfen gewähren. Verhandlungen über diese bezeichnete der russische Finanzminister Anton Siluanow als gescheitert. Auch russische Banken haben kein Interesse, Geldhäuser aus Zypern zu helfen.

Ein neuer Staatskredit aus Russland, so Minister Siluanow, stünde ebenfalls nicht zur Debatte. Grund dafür ist das Verbot der Europäischen Union der erneuten Aufnahme von Schulden durch Zypern.

Beobachter sind der Meinung, dass Russland eine Zuspitzung der zypriotischen Krise erhofft. Damit käme das Land billig an die Vermögenswerte des Inselstaates.


WebReporter: newsshi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Hilfe, Zypern, Verhandlungen
Quelle: tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsidialamt stellt Außenminister bloß: Keine Gespräche mit Nordkorea
Britisches Parlament setzt Veto-Recht bei Brexit-Verhandlungen durch
FDP-Generalsekretärin beschimpft VW-Chef als "Diesel-Judas"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2013 09:40 Uhr von T¡ppfehler
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Erst wurde den russichen Banken und dem Finanzamt das Geld entzogen und dann sollen die Streuerflüchlinge auch noch von den Selben belohnt werden?
Kommentar ansehen
22.03.2013 09:50 Uhr von FrankaFra
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
ZiggZagg

Ich bereiche deinen Hasspost nur ungern um lästige Fakten, aber NIEMAND kann derzeit dort Geld abheben.
Kommentar ansehen
22.03.2013 09:53 Uhr von Ponti
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wer auf die Forderungen des Kreditgebers nicht eingeht bekommt auch kein Geld.
Ende.
Laden abschließen und aus.

[ nachträglich editiert von Ponti ]
Kommentar ansehen
22.03.2013 09:58 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...und auf einmal klingen 6 % Sondersteuer auf Kapitaleinlagen nicht mehr so schlecht.
Kommentar ansehen
22.03.2013 10:07 Uhr von Bildungsminister
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ FrankaFra

Das stimmt so nicht ganz. An den Automaten ist es möglich Geldbeträge für den täglichen Bedarf abzuheben. Das Limit liegt dabei je nach Bank bei 50 bis 100 Euro. Die Menschen stehen also grundsätzlich nicht ganz ohne Geld da.

Das macht es nicht besser, aber es ist eben auch nicht so, dass die Leute dort vollkommen mittellos wären, und sie nun von der Hand in den Mund leben müssten.
Kommentar ansehen
22.03.2013 10:59 Uhr von Adam_R.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Erst wurde den russichen Banken und dem Finanzamt das Geld entzogen und dann sollen die Streuerflüchlinge auch noch von den Selben belohnt werden? "

Kapitalismus wie er leibt und lebt.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsidialamt stellt Außenminister bloß: Keine Gespräche mit Nordkorea
Harvey Weinstein dementiert Salma Hayek sexuell bedrängt zu haben
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?