22.03.13 07:00 Uhr
 288
 

Nvidia stellt Face Works vor - Realistische Darstellung von Mimik am Rechner

Grafikkarten-Gigant Nvidia hat die neue Technologie Face Works vorgestellt. CEO Jen-Hsun Huang präsentierte die neue Technologie, welche sehr realistische Mimik darstellen kann. Daneben werden die Lichtverhältnisse im Gesicht korrekt berechnet. So werden selbst kleinste Schatten dargestellt.

Durch die Berechnung des Demo-Kopfes Digital Ira wird die neue Titan-GPU sogar nur zur Hälfte genutzt. So kann die Karte neben der Gesichtsdarstellung noch viele weitere Animationen darstellen.

So könnte man davon ausgehen, dass solch realistische Gesichtsdarstellung zukünftig auch in Spielen genossen werden können, zum Beispiel in Zwischensequenzen, da im Spiel so viele Details gar nicht wahrgenommen werden können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Gesicht, Rechner, Nvidia, Darstellung, Mimik
Quelle: www.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2013 10:18 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wird wohl kaum in Spielen auftauchen.

Immerhin werden Spiele heutzutage zu 90% nur noch von der Konsolenversion rüberkopiert...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?