21.03.13 19:55 Uhr
 201
 

Weltwassertag: Umweltwissenschaftler warnt vor Chemikalien im Trinkwasser

Durch eine nicht sachgerechte Entsorgung von Medikamenten und den verschwenderischen Gebrauch von Reinigungsmitteln gelangen mittlerweile Tausende verschiedene Chemikalien ins Abwasser, welche nicht immer heraus gefiltert werden können.

Umweltwissenschaftler und Leiter des Institut für Nachhaltige Chemie und Umweltchemie an der Lüneburger Leuphana Universität, Klaus Kümmerer, erklärte im Vorfeld des morgigen Weltwassertages, dass man die Wirkung der zahlreichen Chemikalien nicht abschätzen könne.

Man spreche immer über den weltweiten Wassermangel, jedoch kaum über die Wasserqualität. Für Westeuropa gab er aber eine Entwarnung. Hier sei das Trinkwasser noch immer sicher, allerdings müsse man dafür sorgen, dass es nicht bald wie in anderen Teilen der Welt sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser, Chemie, Trinkwasser, Verunreinigung
Quelle: www.onmeda.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schädlinge: Papierfischchen werden auch in Deutschland zum Problem
Studie "Glyphosat und Krebs - Gekaufte Wissenschaft" weist auf EU-Mängel hin
Physiker Stephen Hawking fürchtet Negatives für Wissenschaft durch Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2013 19:55 Uhr von blonx
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Er erklärte außerdem, dass Chemikalien, die ins Grundwasser gelangt sind, kaum oder gar nicht mehr herausgefiltert werden können. Und auch die neue Art der Erdgasförderung, das Fracking, sieht er in diesem Zusammenhang sehr kritisch.
Kommentar ansehen
21.03.2013 20:07 Uhr von ZzaiH
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
"Hier sei das Trinkwasser noch immer sicher"

keine sorge die eu arbeitet gerade an der privatisierung...
Kommentar ansehen
22.03.2013 13:40 Uhr von frederichards
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Privatisierung = Chemie im Wasser (ungenießbar und 10mal so teuer!) - Siehe Portugal.

Hände weg von Unserem Wasser.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?