21.03.13 19:48 Uhr
 661
 

Pakistan: Soldat wegen "verbotener Liebe" gesteinigt

Im Nordwesten Pakistans wurde am vergangenen Dienstag ein Soldat hingerichtet. Nach Angaben der Behörden sollen 40 bis 50 Personen an der Steinigung beteiligt gewesen sein. Andere Quellen berichten jedoch, dass rund 300 Menschen an der Steinigung teilnahmen.

Anwar Din wurde 2012 in Parachinar stationiert. Dort verliebte er sich in ein 19-jähriges Mädchen. Später wurde er nach Kaschmir versetzt, führte aber die Beziehung zu der jungen Frau fort. Am letzten Montag kehrte er zurück nach Parachinar und wollte mit seiner Geliebten fliehen.

Die Eltern der Frau erfuhren vom Fluchtplan und hielten das Paar fest. Der Stammesrat verurteilte den jungen Soldaten zum Tode. Was mit der jungen Frau passierte, ist ungewiss, aber die Stammesgesetze sagen aus, dass auch sie hingerichtet werden muss.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Soldat, Liebe, Pakistan, Hinrichtung
Quelle: www.hindustantimes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2013 19:50 Uhr von Bokaj
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
Mittelalter
Kommentar ansehen
21.03.2013 19:54 Uhr von Exilant33
 
+18 | -5
 
ANZEIGEN
Willkommen im Schoße der Religion des "Propheten"!
Kommentar ansehen
21.03.2013 21:32 Uhr von radscha-shankbir
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
@schleckmich...is nur dein nick so dünn oder,aber du auch......
Kommentar ansehen
21.03.2013 21:51 Uhr von radscha-shankbir
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
AN ALLE
minusgeber...hat einer von euch en plan was das heißt,so mit a-bombe....das is dann mal die ENDLÖSUNG....selbst der gute albert hat sich in den arsch gebissen als er es gesehen hat....mann,mann
Kommentar ansehen
21.03.2013 23:59 Uhr von Schlauschnacker
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Solange mir keiner kommt und behauptet, dass diese barbarische Kultur auch zu Deutschland gehört, respektiere ich die pakistanischen Stammesgesetze. Es sind zwar nur ein paar tausend Kilometer Luftlinie zwischen unseren Staaten, dennoch trennen uns Welten. Für die ist das normaler Alltag, für uns ein abscheulicher Akt und in China essen sie Hunde. Gutheißen kann ich das nicht, ändern aber auch nicht.
Kommentar ansehen
22.03.2013 10:39 Uhr von psycoman
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Normale Eltern würden sichfreuen, dass sich ihre Tochter verliebt hat und den Mann akzeptieren, selbst wenn sie ihn für eine schlechte Wahl halten, weil ihre Tochter ja mit ihm glücklich zu sein scheint.

Als Vater hätte ich dann vielleicth darauf bestanden, dass die beiden heiraten um der Beziehung eine legale, rechtlich und relgiös, Basis zu geben. Damit müssten doch alle Beteiligten einverstanden sein.

Welche privitiven Kreaturen töten ihre eigenen Kinder oder denjenigen in den diese sich verliebt haben.

Wenn Allah nicht gewollt hätte, dass die beiden ein Paar sind, warum haben sie sich dann ineinander verleibt?

Traurig, dass solch ein Land einerseits Atombomben besitz andereseits aber solche privitiven Stammesgesetze hat. Das dürfte auch nichts mit dem Islam zu tun haben, denn diese Gesetze gäbe es vermutlch auch, wenn die Leute Christen wären, eben weil das Tradition ist.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?