21.03.13 13:20 Uhr
 2.469
 

Legendäre Mondmission: Amazon-Chef lässt Apollo-Triebwerke vom Meeresgrund holen

Der Chef des Online-Händlers Amazon, Jeff Bezos, ist ein großer Raumfahrt-Enthusiast und ließ nun die "Apollo"-Triebwerke vom Meeresgrund bergen.

Bezos schwärmte von dieser Aktion und sagte: "Wir haben eine Unterwasser-Wunderweld gesehen - ein Skulpturengarten aus verbogenen F-1-Triebwerken, der die Geschichte von ihrem glühenden und brutalen Ende erzählt."

Selbst der NASA-Chef gratulierte den Entdeckern zu dieser Bergung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Chef, Amazon, Apollo, Meeresgrund, Mondmission
Quelle: www.independent.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immer mehr Passagiere drehen an Bord durch
London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
London: Veganes Restaurant akzeptiert neue Fünf-Pfund-Note wegen Talg nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2013 13:31 Uhr von alphanova
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Es sind natürlich nicht die Triebwerke der Apollo-Kapseln, sondern die Triebwerke der Raketenstufen, die die Kapseln ins All geschossen hatten.
Kommentar ansehen
21.03.2013 16:11 Uhr von hennerjung
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
F-1-Triebwerken ?
Was haben Motoren von Formel 1 Autos im Meer verloren ?
Kommentar ansehen
21.03.2013 18:16 Uhr von MC_Kay
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Man ist diese News grausam geschrieben ...

Überschrft:
"Apollo-Triebwerke" sollte "Apollotriebwerke" heißen.
Ist zwar auch falsch, weil es eigentlich keine "Apollotriebwerke" geben kann. Apollo ist das Projekt zur Mondlandung.

1. Absatz:
"Der Chef des Online-Händlers Amazon, Jeff Bezos, ist ein großer Raumfahrt-Enthusiast und ließ nun die "Apollo"-Triebwerke vom Meeresgrund bergen."

Er ist ein "Onlinehändler" darum "des Onlinehändlers".
Er ist auch kein "Raumfahrt-Enthusiast", sondern ein "Raumfahrtenthusiast"
Und wieder "Apollo-Triebwerke" ....

2. Absatz:
"Wir haben eine Unterwasser-Wunderweld gesehen[...]"

Gleich zwei Fehler in einem "Wort".
"Unterwasser-Wunderweld" schreibt man ohne "-" und mit einem "t" statt einem "d" am Ende! Es kommt von Welten.
Also "Unterwasserwunderwelt"!

3. Absatz:
"Selbst der NASA-Chef gratulierte den Entdeckern zu dieser Bergung."

Die Nasa wusste schon vorher wo sie lagen und musste nicht erst "entdeckt" werden. Darum ist die Bezeichnung "Entdeckern" in diesem Fall falsch.
Also ist es lediglich eine Gratulation zur Bergung.

Man man man .......
Setzen 6!

Wegen der Bergung.
Eigentlich ist die NASA weiterhin Eigentümer dieser Komponenten. Ob Jeff Bezos die behalten darf, muss noch geklärt werden.

PS.: Für die Meldung aller Fehler reichen die Zeichen nicht aus ^^

[ nachträglich editiert von MC_Kay ]
Kommentar ansehen
22.03.2013 01:28 Uhr von MC_Kay
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Zeus35

Prinzipiell würde ich dir ja zustimmen, aber du hast doch bestimmt schon häufiger von den Bergungen alter versunkener Handelsschiffen gehört. Diese trugen "tonnenweise" Gold und andere Wertgegenstände in den Bäuchen und mussten zurückgegeben werden, weil darauf ein(ig)e Nation(en) Anspruch erhoben haben.
Kommentar ansehen
22.03.2013 02:09 Uhr von Anlex
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich muss Jauchegrube mal Recht geben. Warum bekommt er so viele Minus dafür? Der gute Herr Bezos dürfte maßgeblich für die schlechten Arbeitsbedingungen bei Amazon mitverantwortlich sein. Nicht zu vergessen die Steuerspartricks, dank denen auch unserem Staat erhebliche Summen entgehen. Alles aufgrund menschlicher Gier. Da muss Kritik in der Form, wie Jauchegrube sie geübt hat, erlaubt sein. Ist ja nicht so, als hätte der Bezos das Geld in irgendwas wirklich sinnvolles gesteckt...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?