21.03.13 10:59 Uhr
 317
 

München: Anti-Nazi-Aktivist freigesprochen - nun Ermittlungen gegen Polizei

In München wurde der Anti-Nazi-Aktivist Dominik A. zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er zusammen mit anderen Personen versucht haben soll, eine Demonstration von Rechtsextremisten zu verhindern. Er wurde deshalb zu 60 Tagessätzen verurteilt, ging gegen dieses Urteil allerdings in Berufung.

In zweiter Instanz wurde der Angeklagte nun in allen Punkten freigesprochen. Nun hat die Staatsanwaltschaft ihrerseits Revision eingelegt. Grund für das Urteil war ein Video, das während der Demonstration von Polizeibeamten aufgenommen wurde.

Dort seien aber nur zwei Faustschläge eines Beamten gegen Brust und Kinn des Angeklagten zu sehen gewesen. Die Staatsanwaltschaft leitete daraufhin ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung im Amt ein. Nun muss in erster Linie die Identität des "prügelnden Beamten" geklärt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NoPq
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, München, Nazi, Aktivist
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2013 11:09 Uhr von -bomb-
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Der Beamte wird niemals ausfündig gemacht, das Video sowie berichte verschwinden...
Kommentar ansehen
21.03.2013 12:04 Uhr von Kanga
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
haha..
ein beweis der zum gegenbeweis wird..
ja das is toll..
und schöön den Beamten finden und rausschmeissen aus dem Verein

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?